Media Monday #373

20. August 2018

Nur noch zwei Arbeitstage überstehen und meine wohlverdiente Woche Urlaub beginnt. Bis dahin bleibt viel zu tun, den heutigen Media Monday nicht mitgerechnet.



So etwas wie ein Sommerloch kenne ich nicht. Denn die Fülle an medialen Erzeugnissen, die nach meiner Aufmerksamkeit rufen, scheint unermesslich. Da wäre zum einen die Highschool-Inferno-Episode von Danger 5, die Fans von Teeniefilmen aus den 1980ern Tränen in die Augen zu treiben vermag. Die zweite Staffel von Marcella wurde mittlerweile auch gesichtet. Review folgt demnächst. Nachdem ich die vergangene Woche noch an meinen Musik-Rezensionen für die kommende 99. Ausgabe von Bad Alchemy (unter anderem über die Zusammenarbeit von Mystery Of The Bulgarian Voices und Lisa Gerrard, siehe Video) gewerkelt habe, genehmigte ich mir die erste Folge von Disenchantement, der neuen Serie von Simpsons-Erfinder Matt Groening, auf Netflix. Eine megalustige Fantasy-Satire bot Episode 1 jetzt nicht, aber spaßig-unterhaltsam war es allemal. Die Show wird auf jeden Fall weitergeschaut.

 

 

Aber nun zu phantastischen Fragen (und Antworten):

1. Blogs, Vlogs, Podcasts, etc.; am liebsten konsumiere ich Filme, Serien, Musik und gelegentlich auch Bücher.

2. Ich kann mir ja kaum vorstellen, dass die desintegierten Helden aus Avengers: Infinty War wirklich tot sind.

3. Spannende Charaktere und interessante Stories (gern auch umgekehrt) sind wirklich das A und O, wenn man mich fesseln will.

4. Dem literarischen Genre der Phantasik werde ich wohl immer irgendwie treu bleiben.

5. Manchmal muss man auch einfach Prioritäten setzen, weshalb ich meist nach zwei bis sechs Episoden entscheide, etwas sehen zu wollen, denn wenn mich die Serie bis dahin nicht packt, dann muss sie eben Platz für eine andere machen.

6. Wenn ihr euch fragt, wie ich mich bezüglich ungesehener Filme/Serien organisiere: bezüglich aktueller Kinofilme und Serien aus dem laufenden Jahr führe ich Listen in Form von Textdokumenten. Ansonsten vertraue ich auf meine Watchlists bei den jeweiligen Streaminganbietern.

7. Zuletzt habe ich siehe oben und das war ____ , weil ____ .

Credits:
Video (c) Prophecy Productions / Schubert Music Publishing

Advertisements

Media Monday #372

13. August 2018

Die ganz große, unerträgliche Hitze ist erst einmal vorbei. Endlich! Daher frisch ans Werk beim heutigen Media Monday.



Im Büro ist wieder einmal Stress pur, aber immerhin bei humaneren Temperaturen als zuletzt. Mein Arbeitsort verlagert sich bald von einem etwa 100 Jahre alten, sanierungsbedürftigen, aber immerhin zentral gelegenen Gebäude in eine Containersiedlung an den Stadtrand. Mal sehen wie reibungslos der Umzug gelingt. Am Samstag ging meine Kritik zum Film Ingrid Goes West online, einem Drama über eine Social-Media-Stalkerin gespielt von der immer wieder genialen Aubrey Plaza, leider ohne deutschen Kinostart. Ansonsten stieß ich dank Facebook auf den satirischen BBC-Kurzfilm Leading Lady Parts. Mit großer Starbesetzung (u.a. Gemma Arterton, Emilia Clarke, Felicity Jones und Catherine Tate) werden die absurden Zustände hinsichtlich Sexismus und Rassismus beim Casting einer weiblichen Hauptrolle für einen großen Film thematisiert. Ähnliche Situationen wie die hier gezeigten dürften viele Schauspielerinnen bereits erlebt haben. Traurig.

 

 

Doch nun zu den heutigen Fragen:

1. Bei all den Ausrichtungen, die Science-Fiction-Filme oder -Serien haben können, sind für mich die intelligenten am interessantesten.

2. Mission: Impossible – Fallout fällt für mich in die Kategorie Wayne interessiert’s?

3. Wie kommt es eigentlich, dass ich noch immer nicht manche filmische Bildungslücke geschlossen habe? Immerhin habe ich die meisten Filme schon in Reichweite.

4. Akte X hat sich ja irgendwie auch selbst überlebt, schließlich verzettelten sich die Autoren in den letzten beiden ursprünglichen Staffeln (acht und neun) hinsichtlich der allumfassenden Verschwörung. In der elften Season (2018) waren die betreffenden Episoden sogar ziemlich erbärmlich.

5. Bei hätten sie es wohl besser bei einer Staffel belassen sollen, anstatt Mir fällt auf Anhieb gerade keine Serie ein, die nach einer Staffel hätte aufhören sollen.

6. Bei meinem eigenen Blog bin ich ja besonders stolz darauf, dass seit sechs Jahren läuft.

7. Zuletzt habe ich siehe oben und das war ____ , weil ____ .


Masters Of The Universe (1987) (Kurzkritik)

7. August 2018

Verlassen wir zur Abwechslung beim Kurzkritiken-Sommer 2018 heute mal die australische Parallelwelt und begeben uns stattdessen nach Eternia. Allerdings bekämpfen He-Man und Co in der Realverfilmung von Masters Of The Universe ihre Widersacher nicht nur dort, sondern auch auf einem primitiven blauen Planeten…

Mit Synthie-Sounds durch Raum und Zeit

Düstere Zeiten auf Eternia. Finsterling Skeletor (Frank Langella) hat fast den ganzen Planeten erobert und die mächtige Zauberin von Grayskull (Christina Pickles) in seiner Gewalt. Nicht mehr lange und der Bösewicht wird auch die Macht des magischen Schlosses erhalten. Die letzten Widerstandskämpfer, He-Man (Dolph Lundgren) sowie Palastwächter Duncan alias Man-At-Arms (Jon Cypher) und dessen Tochter Teela (Chelsea Fields) finden beim magisch begabten Zwerg Gwildor (Billa Barty) kurzfristig Unterschlupf. Dieser hat einen kosmischen Schlüssel entwickelt, der dem ungleichen Quartett die Flucht von Eternia ermöglicht. Auf dem Trip zur Erde geht den Helden allerdings der Schlüssel abhanden. Ausgerechnet der Highschool-Musiker Kevin (Robert Duncan McNeill) und seine Freundin Julie (Courteney Cox) finden das geheimnisvolle Gerät, welches sie für einen japanischen Synthesizer halten. Skeletor schickt unterdessen seinen Trupp furchterregender Söldner auf die Erde, um den kosmischen Schlüssel zu finden, und He-Man gefangen zu nehmen. Mit der Versklavung des strahlenden Helden will der Tyrann endgültig den Widerstand des Volkes von Eternia brechen…

Groß muss die Enttäuschung für die Fans vor dreißig Jahren gewesen sein, da sich die Verfilmung der gleichnamigen Spielzeug-Figuren- und Zeichentrick-Serie (1983-1985) vergleichsweise weit von der „Vorlage“ entfernt. Sicherlich schöpft der Film von Gary Goddard (Miterfinder/Co-Autor der Scifi-Show Captain Power) das Potenzial des Stoffes nicht vollumfänglich aus. Ich persönlich hätte mir eine Adaption im Stile der grellbunten Camp-Orgie Flash Gordon (1980) mit Sam J. Jones oder Miles O’Keefe (Camelot – Der Fluch des Goldenen Schwertes, Ator der Unbesiegbare) als He-Man gewünscht. Dennoch bietet die Spielfilm-Version von Masters Of The Universe kurzweilige Unterhaltung, bei welcher die Effekte aus heutiger Sicht auch noch mehr als ordentlich wirken. Zweifelsohne sind die Kampfszene eher behäbig inszeniert und einzelne Elemente erinnern frappierend an Star Wars (Skeletors Armee!). Dass die nicht unbedingt sinnvolle, aber nicht völlig behämmerte Story überwiegend auf der Erde und nicht auf Eternia ­- immerhin war ein großes, optisch ansprechendes Grayskull-Set drin ­- spielt, spricht ebenfalls nicht unbedingt für den Film. Mit dem Casting des Charakterdarstellers Frank Langella (Dracula von 1979, Frost/Nixon) als Skeletor, der seine Dialogzeilen genüsslich auskostet, gelang es die schauspielerischen Mängel von Dolph „He-Man“ Lundgren auszugleichen. Daneben agieren unter anderem die späteren Serienstars Courteney Cox (Friends) und Robert Duncan McNeill (Star Trek: Raumschiff Voyager) als junges Paar, das unvermittelt in den Kampf um Eternia gerät. Seit gut zehn Jahren geistern übrigens Pläne für ein Reboot des Stoffes durch Hollywood. Nachdem zuletzt David S. Goyer (Dark Knight-Trilogie) und Explosionsguru McG (glücklicherweise) absprangen wurden die Brüder Adam und Aaron Nee (Band Of Robbers) als Regisseure engagiert und ein Kinostart für Dezember 2019 anberaumt.

Masters Of The Universe
Fantasy/Science-Fiction USA 1987. FSK 12. 101 Minuten (PAL-DVD). Mit: Dolph Lundgren, Frank Langella, Billy Barty, Courteney Cox, Jon Cypher, Chelsea Fields, Meg Foster, Robert Duncan McNeill, Christina Pickles, James Tolkan u.a. Regie: Gary Goddard. Drehbuch: David Odell. Nach der Spielzeugreihe von Mattel und der Zeichentrickserie von Filmation.

Credits:
Bilder (c) Winkler Film/Alive.


Media Monday #371

6. August 2018

And the heat goes on. Als ich diese Zeilen schreibe, hat es in meinem Wohnzimmer immerhin von 30 auf 29 Grad abgekühlt! Yeah. Also frisch ans Werk beim heutigen Media Monday



Ja, die Hitze macht uns immer noch zu schaffen. Die vergangene Woche habe ich die Wohnung nur verlassen, wenn unbedingt notwendig (Arbeiten, Einkaufen). Medientechnisch pendle ich derzeit zwischen der herrlichen Camp-Serie Danger 5 (Reviews zu den Episoden 1×06 und 2×01 sind online) und Staffel 3 von Halt and Catch Fire, der AMC-Serie über die US-Computerrevolution(äre) in den 1980ern. Ansonsten gibt es ab und an einen Film (siehe Frage 6, Kurzkritik folgt in bälde). Musikalisch liegt hier auch alles ziemlich brach. Wären da nicht die drei ukrainischen Mädels von Panivalkova, die mit ihrem Superhit immerhin für etwas Bewegung sorgen.

 

 

Jetzt klopfen wir erstmal in die Tasten:

1. Das ewige Aufwärmen alter Ideen, Serien und Franchises  ist eine ziemliche Bankrotterklärung und nimmt immer absurdere Auswüchse an. Jetzt soll es auch noch ein Reboot der hemmungslos überschätzten Teenie-Serie Buffy geben.

2. Was dieser ewige Sonnenschein mit meinem Medienkonsum anstellt: der Medienkonsum hochwertigerer Ware leider eher darunter, siehe oben

3. Klar schauen viele von uns mittlerweile Serien über diverse Streaming-Dienste, ihren Ursprung haben viele ja aber auf anderen Sendern. Müsste ich sagen oder schätzen, aus welcher Ideen-Schmiede ich die meisten Serien konsumiere, wäre das wohl Showtime, AMC oder HBO, denn diese US-Networks scheinen überwiegend ganz tolle Serien zu produzieren.

4. Mein persönlicher Sommer-Blockbuster dieses Jahr war die grandiose Neuauflage von Twin Peaks, deren Sichtung ich mit zwei Freunden vor ein paar Wochen vollendete.

5. Ich fände es ja wirklich mal spannend, würde man mal einen Superheldenfilm jenseits üblicher Klischees und gängiger Formeln (Dramaturgie) machen.

6. Masters Of The Universe (1987) ist ein weitgehend gelungener Abenteuerfilm, schließlich bietet er kurzweilige Unterhaltung.

7. Zuletzt habe ich siehe oben und das war ____ , weil ____ .


Review(s) Juli 2018

4. August 2018

Der Juli stand unter dem Motto „The Heat Is on“. Trotz dieser schwierigen Bedinungen war ich im vergangenen Monat nicht ganz untätig…



Im Juli konnte meine Kreativität teilweise davon profitieren, dass ich die erste Hälfte Urlaub hatte. Während im Sommer 2017 die Hitzewelle mit leichter Kost à la Castle überbrückt wurde, so hat mich dieses Jahr vor allem Danger 5 (erneut) gefesselt und herrlich abgelenkt. An der Filmfront sieht es aber immer noch mau aus. Den für letzten Montag geplanten Kinobesuch musste ich aus gesundheitlichen Gründen kurzfristig absagen. Wie lange soll das noch weitergehen, mit höllisch heißen Tagen, viel zu warmen und unruhigen Nächten? Momentan sind dann nach der Arbeit neben einfachster Nahrungsaufnahme nur ein bis zwei Serienfolgen und ein wenig Surfen im Web drin.

Bevor mir die Kraft ausgeht, hier die Ausbeute:

Filme
Halaleluja – Iren sind menschlich
Ant-Man And The Wasp

Serien
Star Trek: Discovery – Folgen 10 bis 15
Danger 5: Lizard Soldiers Of The Third Reich (Folge 2) (Kurzkritiken-Sommer 2018 #7)
Danger 5: Kill-Men Of The Rising Sun (Folge 3) (Kurzkritiken-Sommer #8)
Danger 5: Hitler’s Golden Murder Palace (Folge 4) (Kurzkritiken-Sommer #9)
Danger 5: Fresh Meat For Hitler’s Sex Kitchen (Folge 5) (Kurzkritiken-Sommer #10)
Danger 5: Final Victory (Folge 6) (Kurzkritiken-Sommer #11)

Sonstiges
Apocalyptic4: Forever Dead (Videotipp)
Die 5 lustigsten Serien/Sitcoms
Die 5 lustigsten Filme


Media Monday #370

30. Juli 2018

Kann mal bitte endlich jemand diese Mörderhitze abstellen? Wie soll man bei so etwas arbeiten, sich konzentrieren und dann wohlmöglich noch kreativ sein? Ob mein Hirn schon völlig durchgeröstet wurde, lest ihr im heutigen Media Monday



Trotz scheinbar endloser Hitze bin ich vergangene Woche ins Kino gekommen (kann ich empfehlen, da sehr kühl dort. Außerdem empfehlenswert: Züge, in denen die Klimaanlage funktioniert, und sich im Supermarkt nahe bei den Kühlregalen aufhalten) und habe mir Ant-Man And The Wasp, die Fortsetzung zu Ant-Man und gleichzeitig der neue Film im Marvel Cinematic Universe, angesehen. Ein kurzweiliges, insgesamt ganz ordentliches Filmchen (Kritik ist unter dem Titel verlinkt). Eigentlich wollte ich mir noch Nico, 1988 im hiesigen Programmkino ansehen, doch dieses hat den Film kurzfristig am Sonntag Abend nicht gezeigt. Stattdessen ist die Biografie über die letzten Jahre der Sängerin/Schauspielerin bzw. des Ex-Models Christa Päffgen alias Nico heute (Montag) Abend zu sehen. Mal sehen ob ich es nach dem heißen Arbeitstag noch dahin schaffe.

Aber nun ganz cool zu den Fragen:

1. Die wohl ungewöhnlichste Film-Erfahrung war für mich vermutlich der bewusstseinserweiternde Animationsfilm The Congress.

2. Die Folge Mord im Orientexpress (2010) aus der Serie Poirot ist ein durchaus gelungenes Remake, schließlich kopiert sie nicht einfach die sehr gelungene Kino-Adaption (1974) des Agatha-Christie-Romanes sondern setzt inhaltlich und inszenatorisch neue Akzente. Was man von Kenneth Branaghs gleichnamigem Remake von letztem Jahr leider nur bedingt sagen kann.

3. Nach erneuter Sichtung muss ich schon sagen, dass He-Man And Masters Of The Universe extrem schlecht gealtert ist, denn die allzu schlicht gestrickten Stories, die sparsame Animation und die drei Soundeffekte sind heutzutage bestenfalls noch unfreiwillig komisch. Aber zuletzt habe ich mir zur Belustigung wieder mal ein paar Folgen reingezogen. Schließlich sind alle Episoden der 1980er Zeichentrickserie, genau wie die von She-Ra (demnächst mit Neuauflage), bei Netflix verfügbar.

4. Ich glaube ja nicht, dass es auf absehbare Zeit die Menscheit die eigene Abwärtsspirale stoppen wird, sondern den Planeten und sich selbst noch viel tiefer in Richtung Untergang bringen wird. Immerhin kenne ich schon die passende Musik zur Apokalypse!

5. Während die Ferien nun in ganz Deutschland in vollem Gange sind interessiere ich mich dafür sehr wenig, weil ich a) keine Kinder habe und b) seit 17 Jahren aus der Schule draußen bin.

6. Passend zum Sommer habe ich mir überlegt, den Kurzkritiken-Sommer bald fortzusetzen.

7. Zuletzt habe ich siehe oben und das war ____ , weil ____ .


Media Monday #369

23. Juli 2018

Es ist Montag. Zeit, den Schalter wieder auf Betriebsamkeit umzulegen. Am besten geht das mit dem Media Monday



Die erste Arbeitswoche nach dem Urlaub war intensiv, wenngleich nicht brutal. Dennoch musste ich mich am vergangenen Wochenende dringend erholen. Immerhin konnte ich ein paar Serienfolgen konsumieren. Am interessantesten erscheint wohl derzeit die zweite Staffel von Halt And Catch Fire, einer Serie über die PC-Revolution in den 1980ern und ihre Protagonisten. Es erstaunt mich immer wieder auf neue, wie effektiv die Geschichte hier erzählt wird. Das stylishe, aber unaufdringliche Ambiente und die starken Darsteller (Lee Pace, Mackenzie Davis, Kerry Bishé u.a.) runden das Ganze wundervoll ab. Ansonsten genieße ich zur Zeit natürlich meinen Rewatch der ersten Staffel von Danger 5.

Now let’s get straight to the biscuits:

1. Für David Ashby, Dario Russo und die anderen Kreativen hinter Danger 5 habe ich nichts als Bewunderung übrig, schließlich bietet die Serie einen irren Retro-Cocktail.

2. Der Austausch mit anderen Bloggern ist ja eines dieser Dinge, die ohne Blog wahrscheinlich nicht möglich wären.

3. Wenn auch ein wenig verspätet für ein Halbjahresfazit, hat mich in den ersten sechs Monaten des Jahres die zweite Staffel von Legion wohl am meisten begeistert, auch wenn ich nach der letzten Episode noch etwas uneins mit mir bin wie ich das vorläufige Ende finden soll.

4. Meine derzeit liebste Comedy ist natürlich Danger 5.

5. Dass James Gunn jetzt als Regisseur von „Guardians of the Galaxy Vol. 3“ seitens Disney abgesägt worden ist braucht man meiner bescheidenen Ansicht nach auch keinen dritten Teil drehen.

6. Wenn ich in Sachen Bloggen noch einmal ganz von vorn anfangen könnte, würde ich wahrscheinlich einiges anders machen.

7. Zuletzt habe ich siehe oben und das war ____ , weil ____ .


Sneakfilm - Kino mal anders

Kino…DVD…Blu-ray…und mehr!

Trallafittibooks

Roguish. Nerdy. Redhead.

Lesezauber

Lesen tut gut.

Gina Dieu Armstark

Passion of Arts

Filmexe - Blog über Filme und Serien

Filme und Serien werden bei uns besprochen, in Form von Kritiken und auch einem Podcast. Jede Woche gibt es zwei Filmkritiken zu Filmen die gerade im Kino laufen oder auch schon länger draußen sind, der Filmpodcast heißt Filmexe Podcast.

Miss Booleana

says "Hello World!"

Cinematographic Tides

Filmische Gezeiten / Filmbesprechungen nach Wetter- und Stimmungslage / Klönschnack inbegriffen

What's Best in Life?

Ein Popkultur-Buchclub für Nerds

serialposting

Serien, Filme und TV

Hurzfilm

Ist das Filmkunst oder kann das weg?

Marcel Michaelsen

Selbsternannter Schriftsteller

Trivial

Friedl Von Grimm - fast eklig polygam

Xeledons Spiegel

"Aber was ist hinter dem Spiegel?" - "Nichts. Und alles."

flightattendantlovesmovies

Die Flugbegleiterin, die gerne gute Filme und Serien guckt und darüber schreibt.

Couchkartoffelchips

Ich meine, also bin ich

24 Yards per Second

Filme. Football. Und so.

neuesvomschreibtisch

You're gonna be fine.

ergothek

Der Blog mit dem DeLorean

Filmschrott

Schlechte Filme von Mainstream bis Trash. Die Lücke ist kleiner als man denkt.

The Televisioner

Ein subjektives Blog über Serien, Filme und anderen Popkultur-Kram

Singende Lehrerin

Tagebuch einer singenden, film-, serien- und theaterverrückten Lehrerin

Xanders Blog

Ein Blog über Filme, Fernsehen, Games, Bücher, Comics und sowas.

Wortman

Willkommen in den WortWelteN

moviescape.blog

Texte über Filme, Serien, Popkultur, Laufen und das Vatersein.