Media Monday #460

20. April 2020

Warnung. Die folgende Ausgabe des Media Monday ist stark Quarantäne geprägt. Wir bitten um Verständnis…

Was macht man eigentlich wenn physische Reisen keine Option sind? Richtig man verreist mit der Hilfe von Medien. Deswegen war ich in der vergangenen Woche während meines Urlaubs mehrmals in Megametropolen namens Babylon (Babylon Berlin und Babylon 5). Außerdem unternahm ich zwei Kreuzfahrten auf dem Nil (siehe Beiträge der Woche). Komischerweise wurde bei beiden eine reiche Erbin in ihren Flitterwochen ermordet und ein merkwürdiger Belgier (mal groß, mal eher klein) mit kuriosem Schnurrbart übernahm die Mordermittlungen an Bord. Aber wenn jedes Mal fast ein halbes Dutzend Leute gekillt werden (nicht durch ein Virus) dann war’s das für mich mit der Schifffahrt auf dem bekannten Fluss in Ägypten. Wobei ab Mitte Oktober eine weitere Tour geplant ist. Mal sehen, ob die nicht vielleicht auch verschoben wird.

Während ihr, geneigte Leser nun die Antworten lest, muss ich dringend mein Haarnetz richten… 😉

Beiträge der Woche
Tod auf dem Nil (1978)
Poirot: Tod auf dem Nil (2004)

Fragen der Woche

1. Im Moment scheint es mir fast das komplette gesellschaftliche und vor allem kulturelle Leben still zu stehen. Das ist sehr schade. Kein Kinobesuch seit etwa sechs Wochen (Heimkino ist leider nicht das gleiche), kein Konzert bisher dieses Jahr (letztes Jahr waren es zu dieser Zeit schon fünf) und kein Treffen mit Freunden in letzter Zeit. Alle Großveranstaltungen bis einschließlich 31. August 2020 verboten. Was soll dann noch passieren? Immer nur zuhause sitzen und Filme/Serien schauen, lesen oder Musikhören möchte ich auch nicht.

2. Wenn ich einmal näher drüber nachdenke gabe es eine derartige Ausnahmesituation seit dem 2. Weltkrieg nicht mehr und selbst diese war wiederum ganz anders.

3. Jede noch so kleine Schlagzeile/Meldung zur Corona-Pandemie sollte man tunlichst nicht auf die Goldwaage legen, schließlich nutzen leider zu viele Spinner und Demagogen die Situation zur Verbreitung von Falschmeldungen im Internet. Ich habe allerdings aus zuverlässiger Quelle (nämlich von dem renommierten Neurologen Dr. Tommy Lobo) erfahren, dass eine Sache garantiert gegen Covid-19 hilft, nämlich den eigenen Kopf in die Mikrowelle zu stecken!

4. Was ich in den letzten Wochen (für mich) entdeckt habe sind die Auswirkungen von selbst auferlegter Quarantäne. Auch wenn ich die Zeit durchaus genossen habe, so freue ich mich irgendwie wieder auf die Rückkehr zur Arbeit. Kontakt zu Menschen, bei denen ich nichts kaufen möchte, wäre auch mal wieder ne tolle Abwechslung.

5. Eine der Agatha-Christie-Verfilmungen mit Hercule Poirot als Hauptfigur oder gleich die Serie mit David Suchet vermag mich eigentlich immer zu unterhalten, auch wenn ich die Filme und die einzelnen Folgen schon mindestens einmal oder sogar öfter gesehen habe. Ein guter Whodunit-Krimi geht immer. Rian Johnsons kleines Revival namens Knives Out hat mir auch ganz gut gefallen.

6. Ansonsten wäre es doch toll, wenn die Welt insgesamt ihre Lehren aus der Corona-Pandemie ziehen würde, etwa dass man das Gesundheitssystem in einem Land nicht weiter so kaputtsparen sollte oder dass die Digitalisierung vor allem in der Arbeitswelt an vielen Stellen noch in den Kinderschuhen steckt. Ich sag nur elektronische Personalakte!

7. Zuletzt habe ich siehe oben und das war ____ , weil ____ .


Media Monday #459

13. April 2020

Eieiei, der diesjährige Easter Media Monday kommt angehoppelt. Na dann mal los…



Ostern 2020. Immer noch Ausgangssperre in CSU-Country und anderswo. Kein Freunde- oder Familien-Treffen, kein Kinobesuch, kein Essengehen. Außer zum Einkaufen und Spazierengehen wird die Wohnung nicht verlassen. Da ich die Tage nach Ostern Urlaube habe, auch nicht zum Arbeiten. Mal sehen wie sich die „Quarantäne“ auf meinem Geisteszustand auswirkt. Und auf mein Gewicht. *mampf* 😉

Dennoch auch allen noch schöne Ostern!


Beiträge der Woche
Castle – Staffel 6
His Dark Materials – Staffel 1
Stonehenge Apocalypse

Fragen der Woche

1. Das Eintauchen in einen Film, eine Serie oder ein Buch ist für mich Eskapismus pur, denn richtig gute Exemplare der genannten Medien vermögen es, dem Konsumenten ein immersives Erlebnis zu geben.

2. Nun, wo das Wetter besser wird, könnte man sich ja mit einem Buch auf den Balkon, die Terrasse oder in den Park begeben. Anbieten würde sich da meines Erachtens die schöne Neuausgabe von Tolkiens Herr der Ringe, die ich mir zum Anlass des 50jährigen Jubiläums der ersten deutschen Übersetzung letzten September gekauft habe.

3. Enorm umfangreiche Videospiele mit offenen Welten und ordentlich Abenteuer-Flair klingen durchaus interessant aber ich bin kein Gamer.

4. ____ hat mich ja aufgrund der immens vielen Staffeln immer abgeschreckt, aber Ehrlich gesagt schreckt mich die Episoden- oder Staffelanzahl bei einer Serie, die mich wirklich interessiert, nicht unbedingt ab. Und endlose Seifenopern interessieren mich nicht.

5. Würde man sonst vielleicht – beispielsweise – gemeinsam ins Kino gehen, bietet es sich im Moment ja geradezu an gemeinsam aber jeder für sich zuhause zeitgleich den gleichen Film anzuschauen. Hat von euch so etwas schonmal jemand probiert? Ich nicht.

6. So eine Art der Alltags- (oder auch Freizeit-)Entschleunigung bringt es zuweilen auch mit sich, dass man ungelesene Bücher oder ungesehene Filme dann vielleicht doch mal zur Hand nimmt.

7. Zuletzt habe ich zwei Folgen der ersten Staffel von Babylon 5 angesehen und das war hochinteressant, weil mit wiederholter Sichtung man miterlebt wie von Beginn an die einzelnen Mechanismen der großen, weitumspannende Weltraumsaga von J. Michael Straczynski wirken. Umso bedauerlicher, dass es die Serie bisher nicht in hochauflösender Form auf BluRay gibt.


Media Monday #457 – Wuxia-Edition

30. März 2020

Während ich die Fragen des heutigen Media Mondays beantworte gleite ich schwerelos durch die Luft und jongliere mit meinen ungesehenen DVDs…



Kleine Randnotiz: Gestern vor elf Jahren (29.03.2009) startete dieses kleine Blog und ist seitdem stetig gewachsen (wenn auch nicht hinsichtlich der Anzahl der schreibenden Personen).

Zurück zum Alltagsgeschehen. Die Ausnahmesituation aufgrund der Corona-Pandemie geht weiter. Nach dem gefühlt 25. Mal Zurückrudern haben meine Chefs entschieden, mein Homeoffice nun endgültig (?) zu streichen. Stattdessen darf meine Kollegin, die ihre Kinder betreuen muss, an zwei Tagen die Woche von zuhause aus arbeiten. Bisher scheinen die Maßnahmen gut zu funktionieren. Wir sind zwar alle gesund, aber aufgrund des für die Jahreszeit üblichen Stress, der durch die Krisensituation noch verschärft wird, mit den Nerven ziemlich am Ende. Von daher bot das Wochenende eine willkommene Abwechslung. Nach der Fertigstellung meines Reviews zu Shadow habe ich gestern gleich noch einen weiteren chinesischen Martial-Arts-Film nachgeschoben, dessen DVD schon seit über zehn Jahren unberührt in meinem DVD-Regal vor sich hin vegetierte: The Banquet. Außerdem habe ich zwei Serienstaffeln vollendet deren Finalepisoden mich beide nicht so würklich überzeugt haben: Season 6 von Castle und die Premierenstaffel von Star Trek: Picard.

Beiträge der Woche
The Banquet
Shadow
(2018)
The Mandolarian: Kapitel 1

Fragen der Woche

1. Um sich Zeit und Langeweile zu vertreiben, taugt meiner Meinung nach Filme und Serien anschauen, Lesen, Musikhören sowie Reviewschreiben immer gut, denn das sind aus meiner Sicht sinvolle Wege mir die Zeit zu vertreiben. Langeweile habe ich eigentlich nur wenn ich irgendwo warten muss und mein mmitgenommenes Buch fertiggelesen ist.

2. Bei Amazon Prime kann man sich übrigens die komplette erste Staffel von Star Trek: Picard ansehen. Das lohnt sich, weil Patrick Stewart auch mit knapp 80 noch in Hochform agiert und die Serie sich spannend gestaltet, wenngleich so manche Wendung etwas zu bemüht wirkt. Staffel 2 kommt wohl nächstes Jahr.

3. Sonst kommt man ja auch viel zu selten dazu, die größten „Leichen“ im SuF zu sichten, wie bei miram Wochenende mit The Banquet geschehen.

4. Wenn es einfach nur um ein wenig Beschallung / Berieselung geht, etwa beim Erledigen der Hausarbeit, da höre ich unterschiedlichste Musik über mein Tablet in der Küche.

5. Was man daheim mindestens so gut genießen kann wie auswärts ist gutes Essen!

6. Der nächsten ausstehenden Steuererklärung ist vielleicht etwas, dem man sich auch mal widmen könnte, schließlich ist es nicht die vom letzten Jahr und jedes Mal springt für mich Geld dabei heraus.

7. Zuletzt habe ich siehe oben und das war ____ , weil ____

 

 



Media Monday #455

16. März 2020

Kommt jetzt endlich der Frühling? Hoffentlich. Doch bevor mir die Sonne auf den Bildschirm scheint noch schnell die Fragen des heutigen Media Monday in Angriff nehmen…



Beitrag der Woche
Emma (2020)


1. Medienkonsum schön und gut, aber einfach wahllos irgendwas schauen ist so gar nicht mein Ding.

2. Bei der Wahl des nächsten Films, den ich zu schauen gedenke, fällt selbige zu oft auf Werke, die hier in der Provinz natürlich nicht im Kino gezeigt werden und die ich dann vielleicht Jahre später im Heimkino nachhole.

3. Moulin Rouge habe ich ewig nicht mehr gesehen und frage mich ob mir das Musical von Baz Luhrmann nach geschätzten zehn Jahren immer noch so gut gefällt.

4. Oft genug ist/sind es ja bestimmte Themen, Autoren, Regisseure und Schauspieler, die mich zu einem bestimmten Film/Buch/etc. bringen, denn was sollte mich auch sonst zum Konsum des betreffenden Mediums bewegen? Dass der Kabelträger ein Schwippschwagers der Schwiegermutter meiner Cousine ist? Eher nicht.

5. Die häufigen Kinobesuche in kurzer Zeit habe ich jüngst erst für mich entdeckt und zwar dahingehend dass ich in den zweieinhalb Monaten des laufenden Jahres bereits 14mal im Kino war (wenngleich nicht nur in aktuellen Filmen). Sollte ich diese Quote durchhalten können, was angesichts der aktuellen Corona-Krise unwahrscheinlich ist, so käme ich bis Ende 2020 auf ca. 70 Filme. Man wird ja wohl mal träumen dürfen.

6. Wenn es der Menschheit nur gelingen würde, die gravierenden globalen Probleme anzugehen und nicht im egoistischen Kleinklein einfach so weiter zu würgen so könnte sie [die Menschheit] vielleicht eine langfristige Zukunft haben.

7. Zuletzt habe ich meine 51 Stimmen bei der Kommunalwahl abgegeben und außerdem mit einem Freund eine neun Kilometer lange Wanderung unternommen, die wir mit leckerem Essen bzw. Trinken sowie guten Gesprächen in einer Gaststätte ausklingen ließen und das war erquickend und entspannend weil ich so etwas (Wanderung usw.) sonst zu selten unternehme.

 


Media Monday #454

9. März 2020

Bevor mir jetzt gleich die Augen zufallen beanworte ich lieder noch schnell die Fragen des neuen Media Mondays

Beitrag der Woche
Ein verborgenes Leben (2019)


Fragen der Woche
1. Kommen Fragen auf zu meinem Lieblings-Band , kommt mir ja immer als erstes Dead Can Dance in den Sinn, denn dieses australisch-britische Duo bildet den Mittelpunkt meiner musikalischen Universums.
2. Von den Serien meiner Kindheit Jugend wird mir Akte X immer unvergessen bleiben, schließlich hat mich diese Serie viele Jahre gefesselt.
3. Durch den Schleier der Nostalgie betrachtet werden in Filmen und Serien gerne mal Jahrzehnte oder Jahre romantisch verklärt oder ästhetisch überhöht, wie in den letzten Jahren die angeblich so hippen 1980er.
4. Das Kino ist nach all den Jahren noch immer zuverlässig darin, mich zu begeistern und zu fesseln, trotz der technischen Möglichkeiten im Heimkino (BluRay, Streaming usw.).
5. In der Rückschau betrachtet war es vielleicht sogar gut, dass Game of Thrones als Serie eher uninspiriert zu Ende gebracht wurde, schließlich bleibt zumindest noch die Vorfreude auf ein ausführlicheres Finale in den letzten beiden Bänden der Romanreihe (sollten diese noch erscheinen).
6. Gute Filme, Serien und Musik fernab des langweiligen Mainstreams versuche ich ja auch immer Freunden und Familie nahezubringen, einfach weil ich da schon irgendwie einen „Bildungsauftrag“ habe 😉

7. Zuletzt habe ich Freunde in Leipzig besucht, dabei eine Tarotkarten-Ausstellung gesichtet und das erste Mal Absinth getrunken und das war sehr schön und interessant, weil mich diese kreativen Menschen immer wieder begeistern und inspirieren. Der Absinth war allerdings nicht so mein Fall. Grüne Feen oder ähnliches habe ich nicht gesehen.


Media Monday #451

17. Februar 2020

Nach massigen Mahlzeiten und massivem Medienkonsum meinerseits folgt nun der Media Monday, frisch aus dem Medienjournal…

Beiträge der Woche
Rezo (46. Internationales Filmwochenende Würzburg)
Echo (46. Internationales Filmwochenende Würzburg)
Isi & Ossi (Netflix)
Welche Serien würdet ihr gerne fortsetzen?


Fragen der Woche

1. Zu sehen, mit wie viel Begeisterung und Hingabe so manche unabhängige Filmemacher zu Werke gehen, so wünscht man sich dass es ihnen nicht immer so schwer gemacht würde, Geld für neue Projekte zusammenzukriegen. 

2. Nach all den Jahren zu erfahren, dass so viele Frauen von Harvey Weinstein und anderen in Machtpositionen der Filmindustrie missbraucht wurden, hat für mich einen großen Schatten auf die Filmwelt gelegt und Abgründe aufgetan. Schlimm.

3. Die kommenden Filme des Marvel Cinematic Universe sind nun wirklich nichts, worauf ich sehr gespannt wäre, aber die geplanten Doctor Strange in the Multiverse of Madness sowie Thor: Love and Thunder reizen mich dann schon etwas, auch wenn ich nach Avengers: Endgame eigentlich mit dem MCU abgeschlossen habe.

4. Ohne ihm was zu wollen, aber Schauspielern ist nun nicht die Stärke von Vin Diesel, denn der Sprecher von Groot im Marvel Cinematic Universe hat eher Talent zum Bodybuilder oder Fitnessguru.

5. Bei Filmen wie vielen Blockbustern mit einer infantilen Story frage ich mich ja auch manches Mal, wer dafür eigentlich grünes Licht und 100 bis 200 Millionen Dollar gegeben oder das für eine gute Idee gehalten hat, schließlich sollte Drehbuchqualität und Budget in einem „gesunden“ Verhältnis zueinander stehen.

6. Ein gutes Buch lese ich am liebsten ja anstelle eines schlechten Buches. Schlechte Bücher sind nämlich sowohl Papier- als auch Zeitverschwendung.

7. Zuletzt habe ich meine beiden letzten Reviews zum Filmwochenende in Würzburg (siehe oben) geschrieben sowie zwei Filme gesehen:  zum einen die Komödie Isi & Ossi von Regisseur Oliver Kienle (einem alten Schulfreund von mir), zum anderen gab es im hiesigen Programmkino eine Sondervorstellung des 60 Jahre alten DDR-Science-Fiction-Films Der schweigende Stern und das war alles sehr spannend und abwechslungsreich. Außerdem bin ich bezüglich meines mehr als überdurchschnittlichen Outputs sehr zufrieden.

 


Media Monday #449 – Filmwochenende-Edition

3. Februar 2020

Willkommen im Februar 2020! Und bei meinem persönlichen Post-Filmwochenende-Beitrag zum heutigen Media Monday.



In den letzten fünf Tagen standen bei mir vor allem drei Sachen auf dem Programm: Filme, Filme und nochmals Filme. Dank einer im Dezember eingetrudelte völlig überraschende Einladung konnte ich beim diesjährigen 46. Internationalen Filmwochenende in Würzburg nicht nur meine übliche Dosis von fünf, sondern gleich ein halbes Dutzend Filme erleben. Nach dem Eröffnungsfilm Master Cheng am Mittwochabend folgten am Donnerstag ein Beitrag (Passed by Censor) sowie am Samstag und Sonntag je zwei. Den „freien“ Freitag nutzte ich zum Abarbeiten meiner anderen aufgelaufenen Kinoreviews usw. Der rasanten Tragikomödie Aurora, die Finnlands Probleme wie Perspektivlosigkeit, Alkoholismus und den Umgang mit Migration thematisiert, folgte am gleichen Tag der kuriose deutsche Film Coup. Das Werk von Regisseur Sven O. Hill, welches den 3. Platz beim Publikumspreis in der Sparte Spielfilm belegte, dreht sich um einen echten Bankbetrug von 1988, der vom damaligen Täter erzählt und einer Spielhandlung sowie Animationssequenzen aufbereitet wird. Der Sonntag startete mit Rezo, einem dokumentarischen Animationsfilm von, mit und über den georgischen Autor, Künstler und Regisseur Rewas Gabriadse (geb. 1936), inszeniert von dessen Sohn Lewan Gabriadse. Als letzten Streifen sah ich Echo von Rúnar Rúnarsson, eine dokumentarische Collage aus 56 kurzen (festen) Einstellungen, die in Island zwischen Weihnachten und Silvester spielen. Die Verarbeitung des Filmwochenendes wird noch etwas Zeit in Anspruch nehmen, denn vier Rezensionen sind noch zu schreiben. Jetzt aber erst einmal auf in die neue Woche, die vermutlich weniger filmlastig wird.

Beiträge der Woche
Little Joe
Jojo Rabbit
Master Cheng
(46. Internationales Filmwochenende Würzburg)
Passed by Censor
(46. Internationales Filmwochenende Würzburg)
MWJ Film Awards 2019

Fragen der Woche

1. Wenn in knapp einer Woche wieder die Oscar-Verleihung stattfindet werde ich schlafen bzw kurz vor dem Ende aufstehen, weil Arbeit und so.

2. Ungebrochen begeistert bin ich nach all der Zeit noch immer wenn ich ein halbes Dutzend außergewöhnliche Filme im Kino sehen kann, wie am letzten Wochenende.

3. Internationales Arthaus- und Autoren-Kino erfährt meines Erachtens viel zu wenig Aufmerksamkeit für seine außergewöhnlichen Werke. Von den sechs Filme, die ich auf dem IFWWü 2020 gesehen habe, hat aktuell nur ein einziger einen deutschen Kinostart (Master Cheng; 30. Juli 2020). Das ist wirklich sehr schade.

4. Tatsächlich hat mich der Roman und die Verfilmung von Der Herr der Ringe vor ziemlich genau 18 Jahren dazu inspiriert Hobby-Filmkritiker zu werden.

5. Ansonsten schätze ich es immer sehr, wenn bei einem der auf dem Filmwochenende vorgestellen Beiträge jemand von Film (Regisseur/in, Schauspieler/in) anwesend ist und Fragen des Publikums beantwortet. So geschehen bei Master Cheng (Hauptdarstellerin Anna-Maija Tuokko) und Coup (Regisseur Sven O. Hill).

6. Nicht unbedingt optisch, aber dramaturgisch/inhaltlich ziemlich schlecht gealtert ist aus meiner Sicht Beverly Hills Cop II.

7. Zuletzt habe ich das 46. Internationale Filmwochenende in Würzburg besucht und wie das war kann man oben nachlesen.


Neue Filmkritik

braucht das Land

Apokalypse Film

Schaut vor der Apokalypse keine schlechten Filme!

Der FilmBlogCast

Drei Filmfreunde und -Blogger sprechen über ihr liebstes Hobby - und lassen nebenbei auch noch die Tonaufnahme laufen.

Klappe!

Das Filmmagazin

Bette Davis left the bookshop

Bücher, Filme und viel mehr

VERfilmt&ZERlesen

Wo Kafka und Kubrick sich treffen

Schreiben als Hobby

Aus den Aufzeichnungen der Skáldkonur: Wo Worte sich zu Texten fügen, ist es Zeit für den Barden seine Geschichten zu erzählen.

11ersfilmkritiken.wordpress.com/

Ich heiße euch herzlich auf meinem Blog willkommen.

Weltending.

Buch. Musik. Film. Serie. Spiel. Ding.

Adoring Audience

Kritiken zu Filmen, Serien und Theater

Parkwelten

Freizeitparks, Kirmes & Co

Blaupause7

die Pause zur blauen Stunde

The Home of Horn

What i like, what i don't. Short Reviews, Top-Lists, Interests.

Sneakfilm - Kino mal anders

Kino…DVD…Blu-ray…und mehr!

Gina Dieu Armstark

Passion of Arts

Filmexe - Blog über Filme und Serien

Filme und Serien werden bei uns besprochen, in Form von Kritiken und auch einem Podcast. Jede Woche gibt es zwei Filmkritiken zu Filmen die gerade im Kino laufen oder auch schon länger draußen sind, der Filmpodcast heißt Filmexe Podcast.

Miss Booleana

says "Hello World!"

Cinematographic Tides

Filmische Gezeiten / Filmbesprechungen nach Wetter- und Stimmungslage / Klönschnack inbegriffen

What's Best in Life?

Ein Popkultur-Buchclub für Nerds

Hurzfilm

Ist das Filmkunst oder kann das weg?

Marcel Michaelsen

Selbsternannter Schriftsteller

Trivial

Friedl Von Grimm - fast eklig polygam

flightattendantlovesmovies

Die Flugbegleiterin, die gerne gute Filme und Serien guckt und darüber schreibt.

28 Books Later

Schundliteratur und anderer Unfug

neuesvomschreibtisch

You're gonna be fine.

ergothek

Der Blog mit dem DeLorean

Filmschrott

Schlechte Filme von Mainstream bis Trash. Die Lücke ist kleiner als man denkt.

The Televisioner

Ein subjektives Blog über Serien, Filme und anderen Popkultur-Kram

Singende Lehrerin

Tagebuch einer singenden, film-, serien- und theaterverrückten Lehrerin

Xanders Blog

Ein Blog über Filme, Fernsehen, Games, Bücher, Comics und sowas.

moviescape.blog

Texte über Filme, Serien, Popkultur, Laufen und das Vatersein.