Media Monday #413

27. Mai 2019

Während in ganz Europa die Wählerstimmen ausgezählt werden, freue ich mich über die gewohnte Übersichtlichkeit des Media Monday.



Die Woche begann mit dem Ende von Game of Thrones und schloss mit einem Wochenende bei der Familie inklusive Geburtstagfeier meines Cousins auf dessen neuem Grundstück, welches mit Champagner getauft wurde. Zwischendrin schrieb ich noch ein paar Zeilen zu einem weiteren (obgleich unfreiwilligen) Serienfinale, nämlich den letzten acht Episoden von Into The Badlands.

Beiträge der Woche
Game of Thrones: Das Serienfinale (Recap)
Into The Badlands: Staffel 3, Teil 2

Fragen der Woche

1. Hand aufs Herz: Schaut ihr euch immer das Bonusmaterial auf DVDs/Blu-rays an (so ihr denn welche kauft/leiht/besitzt)? Ich bin keiner, der jeden Schnipsel Bonusmaterial in sich aufsaugt. Aber wenn ich mich einer DVD oder BluRay – etwa in einem liebevoll gestalteten und schön ausgestattenen Mediabook (z.B. Vampire gegen Herakles) – widme, dann gehört die Sichtung der Extras schon irgendwie dazu, vor allem wenn mich die Hintergründe eines Films sehr interessieren.

2. Bevor der Mai zu Ende ist muss ich noch vier Tage arbeiten.

3. Die Tatsache, dass dieses Jahr einige Serien, die ich verfolge, zu Ende gehen oder bereits gegangen sind (Game of Thrones, The Big Bang Theory, Into The Badlands und Legion) könnte echt dazu beitragen, dass ich mich nächstes Jahr neuen Serien zuwende.

4. Das Serienfinale von Game of Thrones hat mich nach der insgesamt durchwachsenen achten Staffel positiv überrascht.

5. Der Hype um manche Regisseur*innen mag wie viele andere Hypes übertrieben sein.

6. So einige mit Oscars und anderen Filmpreisen prämierte Filme widmen sich einem wichtigen Thema, jedoch haben sie darüber hinaus eher wenig zu bieten.

7. Zuletzt habe ich siehe oben und das war ____ , weil ____ .

Werbeanzeigen

Into The Badlands: Staffel 3, Teil 2

24. Mai 2019

Mehr als neun Monate zog sich die Wartezeit auf die zweite Hälfte der dritten (und letzten) Staffel von Into The Badlands. Die postapokalyptische Martial-Arts-Serie bietet in den verbleibenden Episoden noch einmal Einiges auf…

Into The Badlands: Staffel 3, Teil 2
(Into The Badlands: Season 3, Part 2)
Actionserie/Endzeitdrama USA 2019. FSK: Freigegeben ab 16 Jahren. 8 Folgen. Gesamtlänge: ca. 345 Minuten.
Mit: Daniel Wu, Aramis Knight, Nick Frost, Emily Beecham, Orla Brady, Ally Ioannides, Baboo Ceesay, Lorraine Toussaint, Ella-Rae Smith, Sherman Augustus, Lewis Tan, Chipo Chung u.a. Idee: Alfred Gough und Miles Millar.

 


Black Lotus, Dark Acolytes

Der charismatische Kultanführer Pilgrim (Baboo Ceesay) will mit seinem Heer williger Akolythen, darunter auch M.K. (Aramis Knight), die dank wiederentdeckter Technologie aus dem legendären Reich von Azra die dunkle Gabe erhielten, die Badlands erobern und seine Gegner ausnahmslos vernichten. Die besten Kämpfer der Gegend müssen sich nun gegen die Armee von Fanatikern vereinen. Sunny (Daniel Wu) wird derweil von seiner Vergangenheit eingeholt. Und die als „Widow“ gefürchtete Minerva (Emily Beecham) kämpft vorerst mit ihren eigenen Dämonen…

Es dauerte über ein halbes Jahr bis es nach der Ausstrahlung der ersten Hälfte der dritten Staffel (April bis Juni 2018) von Into The Badlands wieder ein Lebenszeichen der Endzeit-Martial-Arts-Show gab. Und zwar in Form einer Ankündigung des Senders AMC im Februar 2019, dass die Serie gecancelt sei. Die verbleibenden acht Episoden wurden schließlich von Ende März bis Anfang Mai ausgestrahlt und sind seitdem auch bei Amazon Prime abrufbar. Es mag unschön sein, wenn eine Serie wie die vorliegende früher endet als vielleicht geplant. Doch obwohl das unfreiwillige Finale etwas unvollendet wirkt und eine weitere Staffel angeteasert wird, so kommt der Schlusspunkt nicht wirklich zu früh. Denn Into The Badlands geht auf der Zielgeraden inhaltlich ziemlich die Luft aus.

Im Laufe der Zeit vermischte die von Alfred Gough und Miles Millar (Smallville, The Shannara Chronicles) ins Leben gerufene Show Motive aus Die Reise nach Westen, einem klassischen chinesischen Roman aus dem 16. Jahrhundert, mit Versatzstücken aus Südstaatensaga, postapokalyptischem Drama und actionreichem Eastern, präsentiert in der farbenfrohen und überstilisierten Ästhetik von Anime-Serien und epischem Wuxia-Kino. Die ungemein virtuos und eindrucksvoll (von den „action directors“ Stephen Fung und Andy Cheng) mit intensivem Wire-Work inszenierten Kampfszenen, in denen auch die individuell unterschiedlichen Stile gut erkennbar sind, bleiben neben den ausladenden Setpieces auch in den finalen Episoden die große Stärke der Produktion. Zum Finale lassen es die Macher nochmal ordentlich krachen und erhöhen auch den Gewaltfaktor etwas.

Das kann leider nicht darüber hinwegtäuschen dass die Serie inhaltlich auf der Stelle tritt. Im Verlauf der letzten Folgen, in denen auch einige Hauptcharaktere ihr Leben lassen müssen, fielen mir die formelhaften Storylines und die beliebigen Wendungen sogar noch deutlicher auf als zuvor. Obwohl die Autoren hier Hintergründe zur Zerstörung der großen Zivilisation von Azra und Sunnys Herkunft miteinbauen. Dennoch war mein letzter Ausflug in die Badlands kein Reinfall. Im Gegenteil: das Abschiednehmen von ein paar Figuren fiel nicht so leicht.

Alle drei Staffeln von Into The Badlands (insgesamt 32 Folgen) sind über Amazon abrufbar. Die ersten beiden Staffeln gibt es außerdem auf DVD und BluRay.

Fazit: Into The Badlands kulminiert in einem gewohnt stark inszenierten, aber zu beliebigen Finale. 6 von 10 Punkten.

Pilgrim und seine dunkle Armee
The Widow in Red

Credits:
Bilder (c) AMC/Amazon


Game of Thrones: Das Serienfinale (Recap)

21. Mai 2019

Das Spiel der Throne hat (zumindest) als TV-Serie sein Finale erreicht. Und ich versuche das Ganze jetzt irgendwie zu verarbeiten.

Burn the throne, break the wheel

Daran dass ich die achte Staffel für die schwächste halte, wird sich so bald nichts ändern. Zu lieblos waren manche Wendungen und zu durchwachsen die Handlung insgesamt, auch wenn die finalen sechs Folgen den bisherigen Episoden inszenatorisch bei weitem nicht unterlegend sind. Aber vor allem The Last of the Starks (8×04) und The Bells (8×05) entpuppten sich als mittlere Enttäuschung. Umso versöhnlicher stimmt mich erstaunlicherweise das Finale mit dem überaus passenden Titel The Iron Throne.

Wir beginnen direkt bei den Folgen der Zerstörung von King’s Landing. Tyrion macht sich auf die Suche nach seinen Geschwistern Cersei und Jaime und findet ihre Leichen verschüttet in den Katakomben unter dem Red Keep. Während die neue Königin der Sieben Königslande noch auf sich Warten lässt vollstreckt Greyworm schonmal im Namen der „Gerechtigkeit“ ein paar Todesurteile an gefangenen Lannister-Soldaten trotz der Einwände von Jon Snow und Ser Davos. Daenerys ist mittlerweile eingeflogen und hält vor ihrer versammelten Armee aus Dothraki und Unbefleckten eine flammende Rede für eine Fortsetzung der Befreiung der ganzen Welt! Klingt wie mittelschwerer Größenwahn(sinn)? Ist es auch. Als Dany Tyrion vorwirft er habe sie durch die Befreiung Jaimes verraten, entgegnet der Zwerg dass sie eine ganze Stadt abgeschlachtet hat und legt sein Amt symbolisch durch das Wegwerfen der Hand-Brosche nieder. Tyrion wird daraufhin auf Befehl der Drachenkönigin unter Arrest gestellt und in ein Hinterzimmer gesperrt, das nicht eingestürzt ist. Arya schleicht durch die Reihen der Dothraki und trifft auf Jon. Der ist sichtlich überrascht, seine Schwester/Cousine zu sehen und bittet sie vor den Toren der Stadt auf ihn zu warten. Arya warnt Jon, dass er aufgrund seiner wahren Identität eine Bedrohnung für Dany darstellt.

Als ob Jon nicht ohnehin schon innerlich zerrissen genug wäre wird ihm von Tyrion, den er in dessen „Zelle“ (die aussieht wie ein chaotisches Krankenzimmer von Dr. Qyburnstein) besucht, klar gemacht wird, was zu tun ist. In diesem knapp zehnminütigen Gespräch wird nicht nur fast der komplette Weg von Daenerys bis hierhin rakapituliert, sondern auch die „Heldenreisen“ des Zwerges und des Bastards von Winterfell. Auf dem Weg zum „Rest-Thronsaal“, der nicht ganz so aussieht wie in der Vision im House of the Undying in Staffel 2 aber durchaus sehr ähnlich, wird Jon von Drache Drogon überrascht, der sich zwischenzeitlich im Schnee eingebuddelt hat, was mich irgendwie an Smaug aus der Hobbit-Trilogie erinnert.

In einer recht surrealen Szene kommt Daenerys ans Ziel ihrer Träume, ihrer Wünsche. Sie steht vor dem Eisernen Thron. Gerade als sie sich hinsetzen will taucht Jon auf, bittet sie um Gnade für Tyrion und die anderen Gefangenen. Verzweifelt versucht er, sie von ihrem Pfad der Tyrannei abzubringen. Doch Dany scheint völlig davon überzeugt, dass ihre brutalen Mittel notwendig sind, um eine neue Welt zu erschaffen („because I know what is good.“) und will ihre Vision von der Zukunft gemeinsam mit ihm, dem Mann an ihrer Seite, weiter in die Tat umsetzen („We break the wheel together.“). Für einen Augenblick sah es für mich so aus als ob Jon Snow wirklich dem „Flehen“ seiner geliebten Königin nachgibt, doch während des innigen Kusses der tödliche Dolchstoß in ihre Brust. Während sicherlich sehr viele im Vorfeld dachten, Arya würde den notwendigen Tyrannenmord begehen, tut Jon das was nötigt ist, auch wenn es ihm das Herz bricht. Daenerys Targaryen ist damit die letzte Haupfigur, die in der Serie stirbt. Und Jon Snow bleibt seiner Rolle als tragischer Held treu. Erneut tut er das richtige, erneut verliert er seine große Liebe, erneut ordnet er sein Wohl dem Wohl der anderen unter.

Als Drogon plötzlich auftaucht sieht es für einen Moment so aus, als ob der Drache den „Queenslayer“ grillen oder fressen würde. Doch weit gefehlt! Drogon trauert zwar um seine Mutter, stupst ihren im Schnee liegenden Leichnam an, richtet seinen Feuerstoß dann aber gegen…den Eisernen Thron! Und so wird DER zentrale Macguffin des ganzen Epos, DAS Symbol der ganzen Saga, von der Kraft zerstört, aus welcher er entstand: Drachenfeuer. Den leblosen Körper Daenerys‘ bei sich fliegt Drogon davon, möglicherweise nach Valyria.

Ein paar Wochen später, der Staub in King’s Landing hat sich etwas gelegt. Tyrion wird in Ketten von Grey Worm zur Drachengrube gebracht, wo sich am Ende von Staffel 7 die Kriegsparteien für einen Waffenstillstand versammelt hatten. Nun findet sich dort das Who-is-Who der noch lebenden Lords und Ladies von Westeros. Nicht nur der namenlose neue Prinz von Dorne (an der Kleidung gut erkennbar), Yara Greyjoy von den Iron Islands, die Stark-Geschwister Sansa, Arya und Bran, sondern auch Ser Brienne, Ser Davos, Samwell Tarly sowie der zum stattlichen jungen Mann herangewachsene Robin Arryn, Lord des Grünen Tals, samt Ziehvater Lord Royce und last but not least: Edmure Tully, Bräutigam der Roten Hochzeit und (wieder) Lord von Riverrun, nebenbei noch Onkel der Starks. Eigentlich sollte die illustre Runde über das Schicksal von Verräter Tyrion und Königin-Mörder Jon Snow entscheiden. Doch eine Einigung erscheint vor allem hinsichtlich des Schicksals von Jon schwierig. Schwer gezeichnet von seiner Gefangenschaft reißt Tyrion die Situation an sich und schlägt vor einen neuen Monarchen für das Reich zu wählen. Edmure will sich für den Posten ins Spiel bringen, wird aber von seiner Nichte Sansa zurückgepfiffen. Samwell schlägt vor die betreffende Person nicht nur von Lords und Ladies wählen zu lassen, sondern von allen Bewohnern. Die Vorstellung von direkter Demokratie wäre in der Welt von Game of Throne allerdings ein unvorstellbarer Quantensprung, weswegen der Vorschlag auch zu Gelächter unter den Anwesenden führt.

Und so ward Brandon „Bran the Broken“ Stark, dreiäugiger Rabe und Erster seines Namens zum König der Andalen und der Ersten Menschen, Beschützer des Reiches und Herr der sechs Königslande gewählt. Nur sechs Königslande? Ja, richtig, der Norden sagt sich mit Zustimmung des neuen Königs vom Rest des Reiches los. Quasi ein „Northexit“. Und die Erbmonarchie wird ebenfalls abgeschafft. Nach dem Ableben des alten wird ein neuer Herrscher gewählt. Keine Demokratie sondern eine Art Aristokratie. Als Kompromiss beschließt der neue König, seinen Cousin Jon Snow an die Mauer zu verbannen, zur Nachtwache! Nun beginnt der Epilog von Game of Thrones.

Während Grey Worm und die Unbefleckten sich gen Naath aufmachen, um die wehrlos-friedliebenden Bewohner von Missandeis Heimat zu beschützen, nehmen Bran, Arya und Sansa von Jon Abschied. Die neue Lordkommandantin der Königsgarde (mit dem dreiäugigen Raben als Verzierung auf der goldenen Rüstung), Ser Brienne of Tarth, vollendet den Eintrag ihres verschiedenen Vorgängers, Ser Jaime Lannister. Anschließend kommt es zum Treffen des neuen kleinen Rates: Tyrion Lannister (Hand des Königs), Ser Davos (Master of Ships), Grandmaester Samwell Tarly, Brienne und Ser Bronn of the Blackwater, der neue Lord von Highgarden und Finanzminister in Personalunion. Stolz präsentiert Samwell einen dicken Wälzer über die Kriege nach dem Tod von Robert Baratheon mit dem schönen Titel: A Song of Ice and Fire.
Der neue König macht sich auf die Suche nach dem letzten Drachen und die hitzigen Beratungen des Rates über wichtige Dinge wie den Aufbau der Flotte oder den Wiederaufbau der abgebrannten Bordelle beginnen. Ach ja und Sängerknappe Podrick Payne ist jetzt auch Ritter.

Die Schlussmontage gehört allerdings den Starks. Sansa wird zur Königin des Nordens gekrönt, Arya segelt auf einem Schiff, um die unerforschten Lande westlich von Westeros zu ergründen; Jon hingegen kommt in Castle Black bei der (Wildlings-)Nachtwache an, wo er auf seinen alten Kumpel Tormund sowie seinen Schattenwolf Ghost trifft. Gemeinsam macht man sich auf eine Reise nördlich der Mauer.

Das war’s auch schon. Ich bin nach der durchwachsenen finalen Staffel mit der allerletzten Folge recht zufrieden. Für mich ein versöhnliches Ende. Aus der Asche der alten Monarchie erhebt sich eine neue Herrschaftsform mit einem König, den (so glaube ich) nur wenige auf der Rechnung hatten. Und welch schöner Ausklang. Besonders rund empfinde ich die Schlussszene auch deshalb, weil die Serie dort endet wo sie begann. In den Wäldern jenseits der Mauer. Mit Jon Snow, dem personifizierten Lied von Eis und Feuer.

End of Game of Thrones

And now my watch is ended

Noch ein kleiner Programmhinweis zum Schluss:
Am Montag (27. Mai) erscheint bei Sky Game of Thrones: The Last Watch, eine zweistündige Dokumentation über die Dreharbeiten der letzten Staffel.


Credits:
Bilder (c) HBO
Die Wordclouds wurden mit Tagul erstellt.


Media Monday #412

20. Mai 2019

Das Ende ist fast gekommen. Natürlich nicht das Ende des Media Mondays, aber der Schlusspunkt einer überaus erfolgreichen Serie, die heute ihr Finale absolviert…



…nämlich Into The Badlands! Nein, Scherz beiseite, die Rede kann natürlich nur von Game of Thrones sein. Als ich begann die Romanereihe Das Lied von Eis und Feuer von George R.R. Martin war ich 26, die erste Staffel der Serien-Adaption prämierte genau drei Monate nach meinem 30. Geburtstag. Jetzt bin ich 38 und der ganze Zauber ist fast vorbei. Wobei die Hoffnung zuletzt stirbt, dass die beiden ausstehenden Romane Nr. 6 und 7 vielleicht doch noch in nicht allzu ferner Zukunft vollendet werden. Im Gegensatz zu Nummer 407 soll dass aber heute keine monothematische Ausgabe werden.

Beitrag der Woche
Game of Thrones: 8×05 – Recap

Fragen der Woche

1. Am meisten freue ich mich im Moment ja auf die neue Serienstaffel Legion, denn kaum eine Serie hat mich in letzter Zeit so gefesselt, im positiven Sinne irritiert und fasziniert.

2. Die Ausstrahlung der letzten Episode „Game of Thrones“ wird auch in meinem Serienuniversum für eine beträchtliche Lücke sorgen.

3. Action in Filmen und Serien an sich ist schon cool, aber sie darf nicht zum Selbstzweck verkommen.

4. Momentan lese ich ja den dritten Band der gesammelten Kurzgeschichten von Philip K. Dick und plane daher auch bald die darauf basierende Anthologie-Serie Philip K. Dick’s Electric Dreams zu sichten.

5. Das Werk von Philip K. Dick (1928-1982) wird ja maßlos unterschätzt, immerhin kennen ihn viele gar nicht oder „nur“ als Vorlagengeber für Filme wie Blade Runner, Total Recall und Minority Report. Dabei war der Schriftsteller schon in seinen Zwanzigern ein großer Visionär der Science-Fiction, der Zeit seines Lebens aber verkannt wurde.

6. Im Vergleich zu Gregor „The Mountain“ Clegane ist Tyrion Lannister ja schon SEHR winzig.

7. Zuletzt habe ich die erste Folge der Netflix-Serie Maniac (US-Remake der gleichnamigen Serie aus Norwegen) gesehen und die war merkwürdig und interessant, weil es noch offen gelassen wird ob Protagonist Owen wirklich unter Schizophrenie leidet oder ob seine Halluzinationen nicht vielleicht doch real sein könnten. Mal sehen, was die weiteren Episoden bringen.


Game of Thrones: 8×05 – Recap

14. Mai 2019

Die Erstsichtung der 72. und vorletzten Episode von Game of Thrones liegt hinter mir. Wie es mir in den 75 intensiven Minuten ergangen ist…?

Das erfahrt ihr hier. Weiter geht es nach der Spoiler-Wall

Herzlich willkommen zu „King’s Landing – Flammendes Inferno“, dem Mega-Fantasy-Katastrophen-Kriegsfilm-Blockbuster aus der Feder des handlungsdynamischen Duos David Benioff und Daniel Brett „D.B.“ Weiss alias D&D sowie inszeniert von Schlachtenspezialist Miguel Sapochnik (Battle of the Bastards, The Long Night). Oder anders gesagt ein überraschend einseitiges Duell zweier „Mad Queens“.

Weil er mit Tyrion Lannister, Hand der Drachenkönigin, darüber gesprochen hat, dass Daenerys Targaryen vielleicht doch keine so tolle Herrscherin der Sieben Königslande ist und deren Neffe Aegon Targaryen alias Jon Snow (unter Fans daher auch bekannt als „AeJon“) der bessere Kandidat für den Posten auf dem Eisernen Thron wäre, hat Lord Varys, der als Geheimdienstchef („Master of Whisperers“) und Berater vier Monarchen diente (Aerys II., Robert, Joffrey und Daenerys), das Leben gekostet. Denn irgendjemand fiel es sicherlich auf, dass der glatzköpfige Eunuch Briefchen verschickt hat. Briefchen, die in der nächsten Folge wohlmöglich noch eine Rolle spielen werden. Das ganze „Subplöttchen“ wird derart lieblos abgefrühstückt. Diesen Absatz zu schreiben hat fast länger gedauert.

Weil auch Jon sie zwar lieben will aber irgendwie nicht mehr kann und natürlich aufgrund des Mordes an ihrer Vertrauten und Übersetzerin Missandei sowie dem Attentat auf ihr zweites Kind letzte Woche schaltet Dany in den „Mad Queen“-Modus um. Tyrion versucht noch ein letztes verzweifeltes Ass aus dem kurzen Ärmel zu schütteln. Dem Meisterschmuggler Ser Davos Seaworth, der vermutlich auch Nordkoreas Machthaber ins US-Pentagon einschleusen könnte, lässt er den abgefangenen Jaime Lannister irgendwie in die Hauptstadt schmuggeln, damit dieser einerseits die Glocken läutet und somit die Kapitulation des Volkes erklärt. Andererseits soll der Königsmörder gemeinsam mit der anderen verrückten Königin, seiner über alles geliebten Zwillingsschwester Cersei zu entkommen.

Der Kampf beginnt. Euron Greyjoy und seine eisernen Mannen in Habacht-Stellung. Doch welch wundersame Überraschung! Daenerys fliegt mit Drogon aus den Wolken (!) hernieder und gibt den Feuerbefehl. In der gefühlt gleichen Zeitspanne in welcher letzte Woche Rhaegal mal schnell draufging, werden Eurons Flotte und alle Skorpion-Geschütze auf der Stadtmauer neutralisiert. Aber wie konnte das passieren? Ganz einfach, Dany und Drogon tragen eine unsichtbare „plot armour“, die ihnen D&D auf den Leib schrieb! Unterdessen sind nicht nur Jaime, sondern auch Arya Stark und Sandor Clegane in die Metropole gelangt. Bereits in der vorherigen Staffel wurde die Goldene Kompanie als ruhmreiche Söldnertruppe angekündigt, in der Staffelpremiere die 20 000 Mann und ihr Captain Harry Strickland vorgestellt. In The Bells werden sie innerhalb von Sekunden entweder vom Feuer ausgelöscht oder von den gegnerischen Truppen überrannt. Was für eine Verschwendung! Ob das mit den Elefanten auch passiert wäre?

Jedenfalls brechen Jon, Greyworm, Davos und ihre überraschend zahlreichen Truppen (bestehend aus unsterblichen Dothraki, Unbefleckten sowie Männer mit Bärten aus Winterfell) durch die Lücken in der Mauer und greifen an. Die Lannister-Soldaten zögern erst noch, legen dann aber ihre Waffen nieder. Dann läuten auch die titelgebenden Glocken. Doch Dany sieht beim Anblick des Red Keep rot und beginnt mit ihrem Drachen ein über die ganze Stadt verteiltes loderndes Inferno anzurichten. Von ähnlichem Rachedurst getrieben greift Greyworm mit seinen Kameraden die Lannister-Soldaten an. Jon versucht, die eigenen Männer zurückzuhalten, die Schlacht entbrennt allerdings doch. Unterdessen völliges Chaos unter den Bewohnern von King’s Landing, die entweder schreiend dem Feuer zu entkommen versuchen, kreischend die verbrannten Leichen ihrer Lieben in den Armen halten oder von den marodierenden Truppen massakriert werden.

Im Roten Bergfried denkt Cersei scheinbar immer noch, dass sich das Blatt noch zu ihren Gunsten wenden kann, doch Qyburn rät zum Rückzug in Maegor’s Holdfast, einer eigenen Festung in der Festung. Auf dem Weg dorthin treffen die Cersei, Qyburn und Ser Gregor Clegane alias The (undead) Mountain allerdings auf den „kleinen“ Clegane-Bruder Sandor alias The Hound, der kurz zuvor Arya weggeschickt hatte, damit sich diese noch rettet.

Irgendwo in einer Grotte bei King’s Landing trifft Jaime bei einem Boot auf den gerade frisch angeschwemmten Euron Greyjoy. Und es kommt zum Showdown von Cerseis Liebhabern mit dem besseren Ende für den Königsmörder. Der nicht mehr ganz so goldene Löwe mit der goldenen Hand schreitet trotz mehrer Stichwunden eher nicht so schwer verletzt sodann zur Rettung seiner Liebsten. Die Stadt mit vielen Häusern ist am Zerbröckeln, da kommt es endlich zu CLEGANEBOWL!!! Immerhin diesen Fanservice haben die Autoren halbwegs hinbekommen. Bevor es allerdings losgeht killt Sandor mal schnell die paar Queensguard-Hansel und Gregor den dummerweise im Weg stehenden Qyburn. Vor dem Panorama des in sich zusammenfallenden Red Keep schenken sich die brutalen Brüder nichts. Bis Sandor klar wird, dass er das untote Ungetüm, das mal sein Bruder war, nicht totkriegen kann (Gregor ist schließlich schon irgendwie tot). Und so stürzen Bluthund und Berg in ihr feuriges Ende. Was für ein Abgang!

Immer mehr Tod und Zerstörung in der Haupstadt. Arya versucht sich und eine Mutter mit Kind aus der verheerenden Situation zu retten, doch gnadenlos dezimiert das Inferno die armen Leute. Durch den ganzen Staub und Ascheregen sieht die Stark-Tochter fast wie ein Lebkuchenmädchen aus. Jaime und Cersei finden ein letztes Mal zueinander, versuchen die Flucht durch die Drachengruft, doch alle Ausgänge sind verschüttet. Die unzertrennlichen Lannister-Zwillinge bald auch. Endgültig. Sie gehen aus dem Leben wie sie ins Leben gekommen sind. Gemeinsam. Man könnte fast sagen ein poetischer Abgang. Jon und Co haben mittlerweile den Rückzug angetreten, um den Einsturz der Häuser zu überleben. Während direkt um sie herum alle krepiert sind überlebt Arya sämtliche Einschläge und Einstürze. Sieh da: ein weißes Pferd! Auf diesem reitet die junge Frau davon. Allerdings wohl nicht in die ferne Weite jenseits der Serienhandlung, sondern in die nächste Folge. Denn wenn schon das Meucheln von Cersei nicht geklappt hat, dann wird Arya sehr wahrscheinlich die völlig durchgedrehte Daenerys zum Wohle des Reiches killen. Vielleicht mit dem gleichen Martial-Arts-Move wie den Night King. Night-King-Slayer und Queenslayer in Personalunion?

Jedenfalls hat Daenerys das Werk ihres Vaters, des verrückten Königs Aerys II., der King’s Landing seinerzeit abbrennen wollte, aber kurz zuvor gestoppt wurde, auf unfassbar groteske Weise vollendet. Dieser Wandel ihrer Figur scheint zwar nicht völlig aus der Luft gegriffen, aber wie lieblos und schnell das meiste hier abgehandelt wird jammerschade. So eine charakterliche 180-Grad-Wendung hätte man möglicherweise über 10 Folgen einigermaßen nachvollziehbar entwickeln können, aber nicht so. Wobei man zweifelsohne zugestehen muss: das ganze Inferno wurde wirklich mehr als eindringlich inszeniert. Fast wie eine Mischung aus dem Nazgul-Angriff auf Minas Tirith in Der Herr der Ringe: Die Rückkehr des Königs und Smaugs Feuerregen auf Seestadt in Der Hobbit: Die Schlacht der fünf Heere.

Dass ich jetzt in der allerletzten Episode noch positiv überrascht werde halte ich mittlerweile für sehr unwahrscheinlich. Selbst in 70 bis 80 Minuten kann man nämlich keine durchwachsene Staffel mehr umbiegen. Böse Zungen mögen jetzt behaupten, dass David Benioff und D.B. Weiss nach dieser GoT-Season für die neuen Star Wars-Filme, die sie machen werden, perfekt geeignet sind.

George R.R. Martin, schreib bitte endlich die Romane fertig!!!

Credits:
Bild (c) HBO
Die Wordclouds wurden mit Tagul erstellt.


Media Monday #411

13. Mai 2019

Weil ich heute einen Tag Urlaub habe, gibt es den Media Monday erst am Morgen/Vormittag. Auf geht’s!



Die letzte Woche war sicherlich nicht langweilig. Neben meiner ersten Fortbildungsreise seit langem besuchte ich zum Gratis Comic Tag 2019 meinen Dealer für sequentielle Kunst erstmals im Cosplay-Outfit (siehe Beitrag). Ein tolles Erlebnis. Die Tage veröffentliche die Marketing-Abteilung von FX und Marvel Trailer bzw. Poster zur dritten (und leider letzten) Staffel von Legion. Und ich bin wiedermal völlig geflasht ob des visuellen Irrsinns, der hier zelebriert wird (Aubrey Plaza als Madhatter!!!). Aber seht selbst.

 

 

Beiträge der Woche
Game of Thrones: 8×04 – Recap
Gratis Comic Tag 2019
Tea with the Dames

Fragen der Woche

1. Aktionen wie der Gratis Comic Tag am vergangenen Samstag finde ich sehr schön, zumal ich dieses Jahr erstmals kostümiert im Comicbuchladen meines Vertrauens auftauchte (siehe oben).

2. Geht es um animierte Filmfiguren oder Animationsfilme allgemein bevorzuge ich Werke mit Stop-Motion, Puppentrick oder handgezeichneten Bildern, die überwiegend nicht per CGI entstanden sind.

3. Der Umstand, dass so viele Verfilmungen von Buchreihen meist nach dem ersten Band bereits fallen gelassen werden liegt sicherlich am fehlenden Erfolg an der Kinokasse oder bei den TV-Quoten.

4. So schön Adaptionen und Verfilmungen auch sein können, das beste komplett eigenständige Werk, das ich zuletzt gesehen habe war vermutlich The Favourite, sofern man einen Historienfilm als eigenständig betrachten kann.

5. Aubrey Plaza könnte auch das Telefonbuch einer Metropole „spielen“ und ich würde es mir wahrscheinlich trotzdem ansehen, einfach weil ich ihre Performances so faszinierend finde.

6. Ich glaube, wenn ich ein Werk (Buch, Film, Serie, was auch immer) noch einmal komplett neu und ohne Vorwissen erleben könnte dann wäre dies vermutlich Der Herr der Ringe (erst Roman und dann Filmtrilogie).

7. Zuletzt habe ich siehe oben und das war ____ , weil ____ .


Credits:
Poster und Trailer von Legion (c) FX/Marvel.


Gratis Comic Tag 2019

11. Mai 2019

Der Gratis Comic Tag 2019 war ein ganz besonderer für mich. Warum lest ihr hier…

2017 und 2018 besuchte ich am GCT den Comicbuchladen meines Vertrauens, staubte ein paar Gratishefte ab und deckte mich mit neuem Material ein. Dieses Jahr ging ich allerdings nicht einfach so hin, sondern im Cosplay-Outfit (findet den Halbling auf dem Gruppenbild unten). Trotz nicht einfacher Witterungsbedingungen (es regnete immer wieder) ein tolles Erlebnis, nicht nur durch den Austausch mit anderen Fantasy-/Scifi-/Comic-Liebhabern sondern auch die unterschiedlichsten anderen Cosplayer.

Meine Heft-Ausbeute und Cosplay-Impressionen in Bildern:

 


 

Duffman war auch da!

 

Hellgirl

 

Cosplayers Assemble!


Danke an das nimmermüde Team von
Hermkes Romanboutique!

Credits:
GCT Header (c) Gratis Comic Tag 2019
Endzeit (c) Carlsen
Das Goldene Zeitalter (c) Reprodukt
In tiefen Wäldern Träumen lauschen (c) Chinabooks

Die Fotos von Hellgirl und Duffman sind von mir, das Gruppenbild hat Gerd von Hermkes Romanboutique gemacht.

 


Schreiben als Hobby

Aus den Aufzeichnungen der Skáldkonur: Wo Worte sich zu Texten fügen, ist es Zeit für den Barden seine Geschichten zu erzählen.

11ersfilmkritiken

Herzlich willkommen auf meinem Filmblog

Weltending.

Buch. Musik. Film. Serie. Spiel. Ding.

Adoring Audience

Kritiken zu Filmen, Serien und Theater

Parkwelten - Freizeitparks, Kirmes & Co

Parkwelten - Freizeitparks, Kirmes & Co

Remember it for later

Filme sehen und erinnern

Blaupause7

die Pause zur blauen Stunde

The Home of Horn

What i like, what i don't. Short Reviews, Top-Lists, Interests.

Sneakfilm - Kino mal anders

Kino…DVD…Blu-ray…und mehr!

Trallafittibooks

Roguish. Nerdy. Redhead.

Gina Dieu Armstark

Passion of Arts

Filmexe - Blog über Filme und Serien

Filme und Serien werden bei uns besprochen, in Form von Kritiken und auch einem Podcast. Jede Woche gibt es zwei Filmkritiken zu Filmen die gerade im Kino laufen oder auch schon länger draußen sind, der Filmpodcast heißt Filmexe Podcast.

Miss Booleana

says "Hello World!"

Cinematographic Tides

Filmische Gezeiten / Filmbesprechungen nach Wetter- und Stimmungslage / Klönschnack inbegriffen

What's Best in Life?

Ein Popkultur-Buchclub für Nerds

Hurzfilm

Ist das Filmkunst oder kann das weg?

Marcel Michaelsen

Selbsternannter Schriftsteller

Trivial

Friedl Von Grimm - fast eklig polygam

flightattendantlovesmovies

Die Flugbegleiterin, die gerne gute Filme und Serien guckt und darüber schreibt.

28 Books Later

Lesetagebuch einer Horrortorte

neuesvomschreibtisch

You're gonna be fine.

ergothek

Der Blog mit dem DeLorean

Filmschrott

Schlechte Filme von Mainstream bis Trash. Die Lücke ist kleiner als man denkt.

The Televisioner

Ein subjektives Blog über Serien, Filme und anderen Popkultur-Kram

Singende Lehrerin

Tagebuch einer singenden, film-, serien- und theaterverrückten Lehrerin

Xanders Blog

Ein Blog über Filme, Fernsehen, Games, Bücher, Comics und sowas.

Wortman

Willkommen in den WortWelteN

moviescape.blog

Texte über Filme, Serien, Popkultur, Laufen und das Vatersein.