She-Ra und die Rebellenprinzessinnen: Staffel 3 (Kurzkritik)

31. August 2019

Nur gut acht Monate nach der ersten und etwa drei Monate nach der zweiten veröffentlichte Netflix die kurze dritte Staffel seiner Neuauflage der Abenteuer von Heldin Adora alias She-Ra.

Moments of Truth

Die massiv geschwächte Magierin Shadow Weaver, ehemals rechte Hand des finsteren Lords Hordak, taucht plötzlich in Adoras Gemächern in Bright Moon auf. Königin Angella und ihre Schwägerin Castaspella sperren die frühere Feindin ein und das obwohl Shadow Weaver der Rebellion gegen die Horde scheinbar helfen möchte. Gegen den Willen der Königin schleichen sich Adora, Glimmer und Bow zur Gefangenen. Die dunkle Magierin erzählt dem Trio nicht nur von Hordaks finsteren Plänen, sondern weiß auch so Einiges über Adoras wahre Herkunft. Unterdessen erhält die bei Hordak in Ungnade gefallene Catra die Gelegenheit, sich zu rehabilitieren. Ihre Mission ist allerdings ziemlich aussichtslos und äußerst gefährlich…

Warum die Folgen 14 bis 26 Folgen von She-Ra und die Rebellenprinzessinnen nicht als eine Staffel am Stück und stattdessen als zwei verschiedene Seasons im Abstand von mehreren Monaten veröffentlicht wurden, das wissen wohl nur die Macher und Netflix. Denn inhaltlich macht es wenig Sinn. Die 13 Episoden widmen sich nämlich im Grunde einem zentralen Story Arc. Dafür unterscheiden sich die beiden „Hälften“ ziemlich im Tonfall. Die 2. Season glänzte über weite Strecken noch mit der für die Serie typischen selbstironischen Brechung. In der dritten Runde sind humorvolle Elemente durchaus weiterhin vorhanden, aber die Grundstimmung wirkt viel düsterer als zuvor. Vor allem in den letzten drei Folgen, wo durch völlig unverantwortliche Handlungen von einer der Hauptfiguren eine Katastrophe ausgelöst wird. Showrunnerin Noelle Stevenson und ihrem Team gelingt hier es hier einerseits die Handlung und Charaktere voranzutreiben und zudem wirkungsvoll mit den Erwartungen der Zuschauer zu spielen. Durch die letzte Szene wird eine weitere Staffel angeteasert, die voraussichtlich im nächsten Jahr erscheinen wird. Netflix hat bisher zumindest weitere 13 Folgen in Auftrag gegeben.

Die dritte Staffel von She-Ra und die Rebellenprinzessinnen ist seit dem 2. August 2019 bei Netflix abrufbar.

She-Ra und die Rebellenprinzessinnen: Staffel 3
(She-Ra and the Princesses of Power: Season 3)
Zeichentrick/Fantasy-Serie USA 2019. 6 Folgen. Gesamtlänge: 144 Minuten. Nach der Originalserie von Larry DiTillo und J. Michael Straczynski. Adaption: Noelle Stevenson.

Credits
Bilder (c) Netflix/Dreamworks.


She-Ra und die Rebellenprinzessinnen: Staffel 2 (Kurzkritik)

6. Juni 2019

Der Kampf um Etheria geht weiter. Mit neuer Technologie versucht die finstere Horde den Planeten zu unterjochen. Doch Heldin She-Ra und ihre Freundinnen leisten nimmermüden Widerstand…

„For the Honor of Grey Whales!“

Zwar gelang es Adora, der neuen Inkarnation der magischen Heldin She-Ra, sowie ihren Freunden Glimmer und Bow die Prinzessinnen Etherias zu vereinen und den Angriff der Horde auf Brightmoon zurückzuschlagen, doch der Krieg ist noch lange nicht vorbei. Mithilfe der genial-verrückten Wissenschaftlerin Entrapta arbeitet der finstere Lord Hordak an neuen Technologien, um den Planeten in seine Gewalt zu bringen. Adoras ehemals beste Freundin Catra hat die dunkle Magierin Shadow Weaver als Hordaks rechte Hand abgelöst, kämpft jedoch mit ihrer neuen Rolle…

Der jungen preisgekrönte Comic-Autorin und Zeichnerin Noelle Stevenson (Nimona) und Dreamworks Animation gelang es mit der ersten Staffel von She-Ra und die Rebellenprinzessinnen ein äußerst ausgewogenes Update des 1980er Cartoons zu erschaffen. Weg von den rein nach Schema F abgefrühstückten Plots und auf ihre Funktionalität reduzierten, nicht selten sexualisiert dargestellten „Figuren“, die den Hauptzweck, nämlich den Verkauf von Spielzeug, erfüllten. Stattdessen menschelnde Charaktere mit Stärken und Schwächen in neutraler oder gar genderqueerer Optik und ein durchgehender Handlungsbogen. Die als Season 2 veröffentlichen sieben Folgen bilden freilich nur eine Zwischenspiel zu weiteren (insgesamt hat Netflix vier „Story Arcs“, also Staffeln, bestellt) und so wirkt diese Halbstaffel etwas unfertig. Dennoch gelingt es in der kurzen Zeit, die Dynamik der Charaktere untereinander zu vertiefen und die zentrale Geschichte voranzutreiben. Die konsequente „whimsicalness“ vieler Figuren mag für manchen Zuschauer etwas anstrengend sein, ich finde dagegen, dass diese selbstironische Brechnung den Charme der Serie ausmacht. In Folge vier („Roll With it“) wird im Rahmen einer überkandidelten Planungsrunde die Originalshow auf herrlich amüsante Weise zitiert/parodiert.

Die zweite Staffel von She-Ra und die Rebellenprinzessinnen ist seit dem 26. April 2019 bei Netflix abrufbar. Eine dritte Season wird am 2. August 2019 erscheinen.

She-Ra und die Rebellenprinzessinnen: Staffel 2
(She-Ra and the Princesses of Power: Season 2)
Zeichentrick/Fantasy-Serie USA 2019. 7 Folgen. Gesamtlänge: 168 Minuten. Nach der Originalserie von Larry DiTillo und J. Michael Straczynski. Adaption: Noelle Stevenson.

Credits:
Bilder (c) Netlix/Dreamworks.


She-Ra und die Rebellenprinzessinnen (Kurzkritik)

27. Dezember 2018

Eine neue Serie über die schillernde Heldin She-Ra?! Das kann doch eigentlich nichts werden, oder? Und dennoch gelingt der jungen Comic-Künstlerin Noelle Stevenson (26) mit She-Ra und die Rebellenprinzessinnen eine zeitgemäße Adaption des 1980er Cartoons.

The soldier who became a princess

Der finstere Lord Hordak versucht mit seiner mächtigen Armee, der sogenannten Horde, den Planeten Etheria komplett zu erobern. Königin Angella von Bright Moon und andere leisten Widerstand gegen die Horde. Doch die einzelnen Reiche sind untereinander zerstritten. Adora, eine in Hordaks Armee ausgebildetete, junge Frau, entdeckt eines Tages ein geheimnisvolles Schwert irgendwo im Wald. Als Adora das Schwert berührt und überraschenderweise die richtigen Worte spricht, verwandelt sie sich in die mächtige Kriegerin She-Ra. Angellas Tochter Glimmer und Bogenschütze Bow, die zufällig zugegeben sind, nehmen Adora als Gefangene mit nach Bright Moon. Unterwegs begreift die junge Frau, dass die Horde für Frieden und Freiheit Etherias eine ernste Bedrohung darstellt. Daher entschließt sich Adora als She-Ra gegen ihre frühere „Familie“ wie die ehemals beste Freundin Catra zu kämpfen. Doch um dringende Verstärkung zu erhalten müssen Adora, Glimmer und Bow auch die anderen Prinzessinnen des Planeten überzeugen, sich der Rebellion gegen die Horde anzuschließen…

Worin liegt der elementarste Unterschied zwischen She-Ra: Prinzessin der Macht (1985/86) und der neuen Serie She-Ra und die Rebellenprinzessinnen? Letztere dient nicht als Marketingtool zum Verkauf von Actionfiguren. Somit gelingt der jungen Showrunnerin Noelle Stevenson (bekannt für die preisgekrönten Comicreihen Nimona und Lumberjanes) und ihrem Team bei Dreamworks Animation ein zeitgemäßes Update der bekannten, an der Schnittstelle von Fantasy und Science-Fiction angesiedelten Welt. Natürlich sind die fast ausschießlich handgezeichneten Bilder (lediglich bei „komplizierten Maschinerien“ verwendete man CGI) grellbunt bis kitschig und der Titelsong von Aaliyah Rose grauslig schlecht, aber der liebevolle Stil zwischen Filmen von Hayao Miyazaki (Prinzessin Glimmer sieht aus als wäre sie das Kind des Schweizer Bergmädchens Heidi und eines Glücksbärchis) und den Werken des französischen Comicgurus Jean Giraud alias Moebius überzeugt. In Sachen Diversität, Feminismus (die kreative Crew sowie das Figurenensemble und somit der Voicecast bestehen fast ausschließlich aus Frauen) und neutralem Erscheinungsbild der Charaktere erscheint „Princesses of Power“ vielen anderen Trickserien um Einiges voraus. Die weitgehend nach Schema F abgefrühstückten Episodenstories, in deren Zentrum meist die Rekrutierung einer weiteren Prinzessin für die Rebellion steht, lassen sich als größte Schwäche der Serie ausmachen, aber im Gegensatz zur Vorgängershow gibt es hier eine Entwicklung bei der Titelheldin. Als junge Frau, die soeben ihre Vergangenheit hinter sich gelassen hat, kämpft Adora erst einmal mit den Hindernissen und der Macht, welche ihr Alter Ego mit sich bringen. „She-Ra 2018“ punktet nicht nur mit der Vermittlung von Werten wie Freundschaft und Toleranz an die jungen Zuschauer, sondern suhlt sich auch in Selbstironie mit einem Hauch Überzeichnung. Mich jedenfalls hat die Neuauflage gut unterhalten. Und Muskelmann He-Man wird hier keineswegs vermisst.

Die erste Staffel (13 Folgen) von She-Ra und die Rebellenprinzessinnen ist seit dem 16. November 2018 komplett bei Netflix abrufbar.

She-Ra und die Rebellenprinzessinnen
(She-Ra and the Princesses of Power)
Zeichentrick/Fantasy-Serie USA 2018. 13 Folgen (Staffel 1). Gesamtlänge: 312 Minuten. Nach der Originalserie von Larry DiTillo und J. Michael Straczynski. Adaption: Noelle Stevenson.

Credits:
Bilder (c) Netlix/Dreamworks.


Das Geheimnis von Kells (Kurzkritik)

14. Mai 2017

1999 wurde die irische Trickfilmschmiede Cartoon Saloon gegründet. Nach einigen Kurzfilmen veröffentlichen die irischen Animationskünstler 2009 ihr erstes abendfüllendes Werk: Das Geheimnis von Kells.

Im 8. Jahrhundert zittert ganz Irland vor der Invasion durch die barbarischen Wikinger. Nach dem Tod der Eltern lebt der 12jährige Brendan bei seinem Onkel Cellach, dem Abt des Klosters Kells. Cellach lässt ständig die Mauern um das Kloster und die Siedlung verstärken, um Schutz vor den bald angreifenden Nordmännern zu bieten. Als der legendäre Buchillustrator Aidan Zuflucht in Kells sucht, wird Brendans Interesse geweckt. Der Junge verlässt gegen das Verbot seines Onkels die Klostermauern, um im finsteren Wald nach Eicheln zu suchen. Dort trifft er auf die Fee Aisling…

Als angenehmen Gegenentwurfen zur bisweilen sterilen CGI-Optik der Pixar-Filme pflegen die Animationskünstler von Cartoon Salon einen liebenswert-altmodischen Stil, der gleichzeitig an Zeichentrickserien der 1970er/1980er, Malerei von Picasso und althergebrachte, handschriftliche Illustrationen erinnert. Die Zeichnungen sind vordergründig einfach strukturiert, offenbaren aber bei näherem Hinsehen großen Detailreichtum. Auch wenn die Story aufgrund der kurzen Nettolaufzeit von gerade einmal 70 Minuten etwas unzureichend ausgearbeitet wirkt, so kombiniert sie gekonnt mittelalterich-frühchristliche Geschichte und irische Mythologie mit den Abenteuern des jugendlichen Protagonisten in arkanem Gewand. Das Geheimnis von Kells wurde 2010 für den Oscar als bester Animationsfilm nominiert. 2014 folgte der nächste Film von Moore und Co, der sich ebenfalls mit der irischen Sagenwelt befasste: Melodie des Meeres.

Das Geheimnis von Kells (The Secret Of Kells)
Zeichentrickfilm Irland, Belgien, Frankreich 2009. FSK 6. 76 Minuten. Regie: Tomm Moore und Nora Twomey. Drehbuch: Fabrice Ziolkowski. Nach einer Idee von Tomm Moore.

Bild (c) Pandastorm.


Die 5 Besten am Donnerstag #30

2. Februar 2017

Das heutige Thema bei den „5 Besten am Donnerstag“, für welche Gorana aus der Ergothek verantwortlich zeichnet, passt für mich aus aktuellem Anlass besonders gut.

besten-donnerstagblau30

Das Thema heute lautet

Die 5 besten Zeichentrickfilme

(entweder gezeichnet oder am Computer animiert, aber keine Stop-Motion-Filme)

(in chronologischer, nicht wertender Reihenfolge)

Asterix erobert Rom (1976)
Watership Down – Unten am Fluss (1978)
Perfect Blue (1997)
The Congress * (2013)
Die rote Schildkröte * (2016)


* Kritik vorhanden


Bette Davis left the bookshop

Bücher, Filme und viel mehr

VERfilmt&ZERlesen

Wo Kafka und Kubrick sich treffen

Schreiben als Hobby

Aus den Aufzeichnungen der Skáldkonur: Wo Worte sich zu Texten fügen, ist es Zeit für den Barden seine Geschichten zu erzählen.

11ersfilmkritiken

Herzlich willkommen auf meinem Filmblog

Weltending.

Buch. Musik. Film. Serie. Spiel. Ding.

Adoring Audience

Kritiken zu Filmen, Serien und Theater

Parkwelten - Freizeitparks, Kirmes & Co

Parkwelten - Freizeitparks, Kirmes & Co

Blaupause7

die Pause zur blauen Stunde

The Home of Horn

What i like, what i don't. Short Reviews, Top-Lists, Interests.

Sneakfilm - Kino mal anders

Kino…DVD…Blu-ray…und mehr!

Gina Dieu Armstark

Passion of Arts

Filmexe - Blog über Filme und Serien

Filme und Serien werden bei uns besprochen, in Form von Kritiken und auch einem Podcast. Jede Woche gibt es zwei Filmkritiken zu Filmen die gerade im Kino laufen oder auch schon länger draußen sind, der Filmpodcast heißt Filmexe Podcast.

Miss Booleana

says "Hello World!"

Cinematographic Tides

Filmische Gezeiten / Filmbesprechungen nach Wetter- und Stimmungslage / Klönschnack inbegriffen

What's Best in Life?

Ein Popkultur-Buchclub für Nerds

Hurzfilm

Ist das Filmkunst oder kann das weg?

Marcel Michaelsen

Selbsternannter Schriftsteller

Trivial

Friedl Von Grimm - fast eklig polygam

flightattendantlovesmovies

Die Flugbegleiterin, die gerne gute Filme und Serien guckt und darüber schreibt.

28 Books Later

Schundliteratur und anderer Unfug

neuesvomschreibtisch

You're gonna be fine.

ergothek

Der Blog mit dem DeLorean

Filmschrott

Schlechte Filme von Mainstream bis Trash. Die Lücke ist kleiner als man denkt.

The Televisioner

Ein subjektives Blog über Serien, Filme und anderen Popkultur-Kram

Singende Lehrerin

Tagebuch einer singenden, film-, serien- und theaterverrückten Lehrerin

Xanders Blog

Ein Blog über Filme, Fernsehen, Games, Bücher, Comics und sowas.

Wortman

Willkommen in den WortWelteN

moviescape.blog

Texte über Filme, Serien, Popkultur, Laufen und das Vatersein.