Media Monday #321

21. August 2017

Bevor ich mich unter veränderten Vorzeichen in die neue Arbeitswoche stürze, nutze ich den heutigen Media Monday um auf eine filmisch spannende Woche zurückzublicken…

Und wieder ist ein Stück Sommer vorbei. Nachdem ich den Feiertag (im süddeutschen Einparteienstaat) am Dienstag zum Kinobesuch (The Party) nutzte, ging es am Samstag mit Freunden erneut ins Lichtspielhaus, in Bullyparade – Der Film. Im Vorfeld hatte ich die unterschiedlichsten Meinungen gehört/gelesen, daher waren meine Erwartungen eher nicht so hoch. Und auch wenn der Film zum 20jährigen Jubiläum der Comedyshow (1997-2002) nicht an Der Schuh des Manitu heranreicht, so ist er doch überwiegend gelungen. Mehr dazu bald in meiner ausführlichen Kritik.

Am heutigen Montag gibt es einen zugleich traurigen und freudigen Anlass. Mein Arbeitskollege und guter Freund hat seinen letzten Arbeitstag und wird in den Ruhestand verabschiedet. Man könnte auch sagen, der alte Jedimeister übergibt seinen Posten an den neuen.

Doch nun erst einmal zu den sieben neuen Fragen:

1. Wenn schon SuperheldIn, dann doch bitteschön „Blitzie“ aus Super!

2. Crossover und Gastauftritte von Figuren aus anderen Serien/Comics etc. Können ganz witzig sein.

3. The Winds Of Winter, die letzte Folge der 6. Staffel von Game Of Thrones war ein rundherum großartiges Staffel-Finale, denn es passierte in den 68 Minuten sehr viel und ein Ereignis hat gravierende Auswirkungen auf die Zukunft. Außerdem wurden die Weichen für die aktuell laufende 7. Season gut gestellt.

4. Unmöglich, aber David Haller aus Legion und Professor Charles Xavier aus den X-Men-Filmen würde ich ja gerne mal zusammen in einem Film oder einer Serie sehen, schließlich verbindet die beiden ja etwas nicht gerade Unbedeutendes.

5. Wenn es um die Klassiker der Literatur geht dann gibt es da wohl unterschiedliche Ansichten, was wirklich Literatur ist und was nicht.

6. Spiele zu bekannten Buch- oder Film-Reihen interessieren mich eher weniger.

7. Zuletzt habe ich siehe oben und das war ____ , weil ____ .


Media Monday #320

14. August 2017

Bloggertreffen und Binge Watching waren die zentralen Aktivitäten des vergangenen Wochenendes. Man darf gespannt sein, was die neue Woche, außer dem Media Monday, so alles mit sich bringt…

Nach einem, sagen wir mal, weniger aktiven Freitagnachmittag nahm das Wochenende doch noch an Fahrt auf. Am Samstag traf ich mich mit der Singenden Lehrerin und Bullion von Moviescape zum paritätisch besetzten, kleinen, fränkischen Bloggermeeting. Eine sehr gelungene und anregende Zusammenkunft, die mir leider zu kurz vorkam. Um Fortsetzung wird gebeten!

Der Sonntag gehörte dann der unnachahmlichen Tatiana Maslany & Co. Denn nach Vollendung meiner längst überfälligen Kritik zu Dunkirk startete ich mit der finalen Staffel von Orphan Black (seit Sonntag auf Netflix), von welcher ich nun 60 Prozent gesehen habe. Mehr dazu bald.

Während ich nun meinen wöchentlichen Abstecher nach Westeros unternehme, für euch die sieben Fragen:

1. Düstere Zukunftsvisionen oder schlicht Dystopien können durchaus interessant sein, vor allem wenn sie nicht mit „Young-Adult-Käse“ vermischt werden.

2. Wenn nächste Woche Freitag bei Netflix The Defenders starten… Waaas? Es gibt eine Realserie zu Defenders Of The Earth – Die Retter der Erde???

3. Aubrey Plaza anzuschmachten wäre mich allein ja schon Grund genug, aber die Serie Legion allein ist schon überaus genial.

4. Wenn ich so überlege, dürfte ich so jeden Film von Regisseur Christopher Nolan kennen, mit Ausnahme seiner frühen Kurzfilme.

5. ____ für die Serie ____ zu gewinnen, war in meinen Augen ein echter Coup, schließlich Wer, wo, was?

6. Nachdem ich die erste Staffel von Castle gesehen habe, muss ich dringend den Wikipedia-Artikel zu Heat Wave lesen, immerhin gibt es den Roman des fiktiven Autors Richard Castle auch in echt.

7. Zuletzt habe ich siehe oben und das war ____ , weil ____ .


Media Monday #319

7. August 2017

Heute ist mein vorerst letzter Urlaubstag. Ab morgen beginnt wieder der Ernst des Lebens, der Alltag. Als kleine Aufwärmübung dienen die sieben neuen Fragen des Media Monday

Einen nicht gerade kleinen Teil der vergangenen Woche habe ich damit verbracht, meine Erlebnisse vom vorletzten Wochenende (Cosplay-Performance als Hobbit auf dem Festival Fantasia im Kurpark Schierke) zu verarbeiten. Außerdem war ich im Kino und habe Christopher Nolans neuesten Film, das intensive Kriegsdrama Dunkirk angesehen (Review folgt bald auf Vieraugen Kino). Am Samstag war dann noch die sehr lustige und schöne Geburtstagfeier einer Freundin.

Am nächsten Wochenende findet ein langersehntes, kleines Bloggertreffen statt. Darauf freue ich mich besonders! 🙂

1. Wenn ich schon lese „Die ideale Urlaubs-/Strandlektüre“ dann kann das meiner Ansicht nach wenig mit ernstzunehmender Literatur zu tun haben.

2. Die meisten Arthouse- und Indie-Filme heben sich dahingehend von Mainstream-Filmen ab, dass sie keine ausgetretene Pfade betreten, es sich nicht um die üblichen Klischees dreht und Action wenig bis keine Rolle spielt.

3. Bei Serien immer auf dem neuesten Stand sein zu wollen ist nicht einfach und nur schwer zu verwirklichen. Daher konzentriere ich mich überwiegend auf hochwertige Pay-TV-Produktionen und Shows von Streaminganbietern, wobei auch hier interessante Serien bei mir auf der Strecke bleiben.

4. James Bond (Daniel Craig) und Vesper Lynd (Eva Green) sind für mich wohl DAS Leinwand-Traumpaar, schließlich ist ihre Liebesgeschichte in Casino Royale im besten Sinne ungewöhnlich, vor allem für die Filmreihe.

5. Geht es um Rollenspiele, denke ich immer an die gelegentlichen DSA-Abenteuer mit einem Cousins im Urlaub als Jugendlicher.

6. Orphan Black ist ohne Frage eine echte One-Woman-Show, immerhin verkörpert die geniale Tatiana Maslany hier mindestens ein halbes, wenn nicht bisweilen ein ganzes Dutzend Klone und bildet somit das Fundament einer tollen Serie, deren fünfte und letzte Staffel am Sonntag (13. August) ihre Premiere auf Netflix feiert.

7. Zuletzt habe ich siehe oben und das war ____ , weil ____ .


Review(s) Juli 2017

4. August 2017

Der Juli 2017 war zwar im Vergleich zum Vormonat etwas weniger heiß, aber rezensionsmäßig zu mehr bin ich dennoch nicht gekommen…

Im letzten Jahr war der Juli ein ungewöhnlich produktiver Monat  für mich. Drei Kinofilmkritiken, eine Heimkino-Besprechung dazu zwei Serienreviews und sechs Kurzkritiken im Rahmen des ersten Kurzkritiken-Sommers! Vor allem aus dieser Sicht ist meine Ausbeute im Juli 2017 mehr als dürftig. Es gab allerdings im vergangenen Monat dann doch etwas mehr an anderen Dingen zu erledigen, vor allem die Vorbereitung meiner ersten Cosplay-Performance als Hobbit (Kostüm-Zusammenstellung, Literatur-Recherche usw.) hat Einiges an Zeit in Anspruch genommen. Der Review-Hobbit gelobt Besserung und hat im jungen Monat August schon zwei Texte veröffentlicht. 🙂

Aber nun der kurze Rückblick:

Filme
Avengers Grimm (Kurzkritiken-Sommer)
Die Taschendiebin
(Kurzkritiken-Sommer)

Serien
American Gods: Staffel 1
Into The Badlands: Staffel 1  (Kurzkritiken-Sommer)

Sonstiges
Kurzkritiken-Sommer – Revival


Media Monday #318 – Hobbit-Edition

31. Juli 2017

Seit ein paar Stunden bin ich wieder zuhause. Was für eine Reise was für ein Event, was für ein Abenteuer! Mehr dazu (und „nebenbei“ sieben neue Fragen) im heutigen Media Monday

Hinter mir liegt ein wundervolles, höchst kurioses Wochenende. Für das Festival Fantasia 2017 im Kurpark Schierke (Ortsteil von Wernigerode im Harz) wurde ich eingeladen als Gasthobbit am Königlichen Elbenlager teilzunehmen. Teilweise sehr kurzfristig stellte ich mir über verschiedene Onlineshops ein entsprechendes Kostüm zusammen und rechnete damit, dass die lieblichen Elbendamen im Rampenlicht stehen. Zu meiner konstanten Überraschung wollten aber viele Besucher nicht nur Fotos mit den Elbinnen machen, sondern mit dem Hobbit, also mir! So häufig wie am Samstag und Sonntag bin ich noch niemals in meinem Leben fotografiert worden und habe auch noch nie in so geballter Form positives Echo für mein Aussehen (in konkreten Fall Kostüm) erhalten. Trotz der bisweilen widrigen Umstände (wechselhaftes Wetter, Übernachtung in einem nicht wetterfestem Pavillon und organisatorischen Unstimmigkeiten mit dem Veranstalter) war das Festival ein unvergessliches Erlebnis und ich muss mich erneut bei der Elbenkönigin Mira (die bei ihrem Cosplay-Projekt Diving In Disguise  unter anderem auch als Vanessa Ives oder Negan in Erscheinung tritt) für die Einladung bedanken. Seither spukt die Frage durch meinen Kopf: warum hast du sowas nicht schon viel früher gemacht?

Aber nun zu den sieben Fragen:

1. Trailer, die einem den gesamten Film vorwegnehmen, braucht kein Mensch.

2. Sean Connery ist ja leider völlig von der Bildfläche verschwunden, vermutlich weil der schottische Kultstar und Ex-Bond seit dem Disaster mit League Of Extraordinary Gentlemen (2003) im Ruhestand weilt.

3. Ich würde ja gern öfter sehr gute Bücher erneut lesen, aber ich komme ja schon kaum dazu, die noch ungelesenen in meinem Besitz abzuarbeiten.

4. Das positive Echo für meine Darstellung eines Hobbits auf dem Festival Fantasia im Königreich Schierke war für mich eine echte Überraschung, denn ich hatte schon allein aufgrund meines teilweise weniger gelungenen Kostüms und der fehlenden Körperfülle Bedenken.

5. Kann mal bitte jemand Emily Beecham so eine richtig tolle Hauptrolle zuschustern? Immerhin macht sie als starke, gefürchtete „Widow“ einen tollen Job in Into The Badlands.

6. In Sachen Konsolen-Spiele besitze ich wenig bis keine Erfahrung. Am häufigsten habe ich wohl Tetris auf dem Game Boy meiner Schwester gespielt.

7. Zuletzt habe ich Game Of Thrones (7×03 „The Queen’s Justice“) gesehen und das war eine herausragende Episode, weil dialogintensive Szenen, hohes Erzähltempo und viele Wendungen für ein fast perfektes Gesamtbild sorgten. Gefühlsmäßig wurde hier (im positiven Sinne) in 60 Minuten der Stoff für zwei Episoden gepackt.

(31. Juli 2017)


Media Monday #317

24. Juli 2017

Neue Woche und die Zeichen stehen auf Urlaub! Doch es gibt genug zu tun. Daher gleich der neue Media Monday

Auch wenn diese Woche mit Dunkirk (von Regisseur Christopher Nolan) der nächste Film auf meiner Kinoliste 2017 anläuft, den ich leider erst nächste Woche werde sehen können, so liegt mein Augenmerk derzeit wieder auf Serien. Seit letztem Montag läuft endlich wieder Game Of Thrones. Die erste Folge der neuen, siebten Staffel war zwar ein gewohnt eher ruhiger Auftakt (mal vom hohen Bodycount in der Eingangsszene abgesehen), setzte aber schon Einiges für die noch ausstehenden 12 Episoden (noch sechs in Season 7 und weitere sechs in der finalen Staffel) in Bewegung. Die zahlreichen Hauptfiguren verteilen sich mittlerweile auf nur noch wenige Schauplätze. Die Handlung verdichtet sich also.

Daneben verfolge ich seit 11. Juli die Historien-Produktion Will auf TNT Serie. Die Show von Craig Pearce (u.a. Moulin Rouge), deren erste Episoden von Shekhar Kapur (Elizabeth, mit Cate Blanchett) inszeniert wurden, erzählt von Shakespeares Anfängen am Theater in London. Mehr dazu bei Frage 4….

1. Serien mit „Bösewichtern“ als Protagonisten können mit Ausnahme des unsäglichen Serienkiller-Sadismus durchaus interessant sein. Aber ich bevorzuge „graue“ Charaktere.

2. Die Herr-der-Ringe-Trilogie von Peter Jackson hat wirklich bahnbrechende Effekte, welche nicht nur aus dem Computer stammen und im Gegensatz zum Hobbit-Dreiteiler nicht zum Selbstzweck verkommen.

3. Ich habe ja schon ein ziemliches Faible für diverse Punkte, z.B. eigenwillige Frauenstimmen und abstraktere Musikformen, Filme jenseits des Drei-Akt-Dogmas oder anderer gängiger Klischees, rothaarige Frauen (z.B. Tilda, Gillian, Christina), Animationsfilme ohne CGI…

4. Die Historienserie Will, über die fiktionalisierten Anfänge von Shakespeare am Theater könne ja nicht gut werden, dachte ich so nach den ersten Bildern, doch trotz der teilweise ausdruckslosen Posterboys unter den Darstellern, dem übertriebenen Punk-Setting und den überaus unpassenden Rocksongs als musikalische Untermalung kann die Serie von Craig Pearce (merfacher Co-Autor von Regisseur Baz Luhrmann) inhaltlich durchaus überzeugen. Zumindest ist das mein Fazit nach drei von zehn Folgen.

5. Dem Spiel ____ wollte ich ja schon immer eine Chance geben, allein. Es fehlt mir meist an Zeit und Gelegenheit, Spiele zu spielen.

6. Grundsätzlich kann man sagen, dass ich in punkto Serien Produktionen von Pay-TV-Sendern und Streaminganbieterin präferiere, schließlich werden hier hochwertiges Storytelling und Charakterentwicklung in den Vordergrung gerückt. Außerdem bieten diese Serien Production values in Kinoqualität.

7. Zuletzt habe ich die neuen Folgen von Game Of Thrones, Will sowie Angie Tribeca angesehen.


Avengers Grimm (Kurzkritik)

18. Juli 2017

Lieber 100 schlechte Filme machen als einen guten. Dieses Motto haben sich wohl die Macher hinter der Billigfilmschmiede „The Asylum“ auf die Fahnen geschrieben. So bleiben weder Marvels Superheldenteam noch ein paar Märchengestalten verschont. Vorhang auf für Avengers Grimm!



Rumpelstiltsdien gegen die Märchen-Zicken

Rumpelstilzchen hat nicht nur fast das gesamte Märchenland erobert und versklavt, den abgrundtief bösen Finsterling trachtet es nach mehr Macht. Mit dem magischen Spiegel von Königin Schneewittchen gelingt es ihm, ins Los Angeles der heutigen Zeit zu reisen. Auch hier hat der ehemals Kinder stehlende, backende und Bier brauende Unhold Übles im Sinn. Wie gut, dass Schneewittchen ihre Freundinnen Cinderella, Rapunzel, Dornröschen und Rotkäppchen versammelt, die als Prinzessinen-Avengers-Truppe gemeinsam den Kampf gegen Rapunzel und seine willenlose Horden aufnehmen…

Bereits vom DVD-Cover strahlt uns der Name Caspar Van Dien entgegen, jener Schauspieler, der nach guten Filmen in der Frühphase seiner Karriere (Starship Troopers, Sleepy Hollow) quasi als Garant für schlechte Billigkost gilt und hier eine allmächtige Version von Rumpelstilzchen darstellen soll. Als Quotenaltstar, der schon bessere Tage gesehen hat, fungiert Lou Ferrigno (bekannt als Titelfigur aus der Serie Der unglaubliche Hulk sowie den Italo-Trashperlen Herkules und Die Abenteuer des Herkules) als silber angemalter Eisenhans. Für die Märchenfiguren mit allzu beliebigen Superkräften hat man fünf talentlose, hemmungslos zugekleisterte Makeup-Miezen gecastet, die sich untereinander ständig anzicken. Sinn und Logik halten Regisseur/Autor Jeremy M. Inman sowie Mega-Produzent David Michael Latt wohl für verzichtbare Gmmicks in ihrem als Drehbuch getarnten, bestenfalls groben „Handlungsgerüst“. Trotz potenzialträchtiger Prämisse sowie ordentlichen Effekten wirkt alles völlig l(i)eblos zusammengeschnipselt und daher grottenlangweilig. Vielleicht lassen sich die hirnrissigen Aktionen des Bösewichts als satirische Spitzen gegen den derzeitgen US-Präsidenten interpretieren. Immerhin verschont uns „The Asylum“ dieses Mal mit dem sonst obligatorischen, abgrundtief schlecht animierten Dinosaurier. Insgesamt ist Avengers Grimm nur mit Alkoholgenuss und den ätzenden Kommentaren des SchleFaZ-Duos Olli Kalkofe und Pätter Rütten gerade noch auszuhalten.

Avengers Grimm
Fantasy-Trash USA 2015. FSK 16. 82 Minuten. Mit: Caspar Van Dien, Lauren Parkinson, Milynn Sarley, Marah Fairclough, Rileah Vanderbilt, Elizabeth Peterson, Lou Ferrigno, Kimo Leopoldo u.a. „Drehbuch“ und Regie: Jeremy M. Inman.

Bild (c) White Pearl Movies


passion of arts

Kunst, Photographie, Grafikdesign, Literatur, Filmkritiken, Lifestyle

Leuchttürme und Schattenplätze

Das Medienmädchenblog

Corlys Lesewelt

Lesen genießen ...

Filmexe - Blog über Filme und Serien

Filme und Serien werden bei uns besprochen, in Form von Kritiken und auch einem Podcast. Jede Woche gibt es zwei Filmkritiken zu Filmen die gerade im Kino laufen oder auch schon länger draußen sind, der Filmpodcast heißt Filmexe Podcast.

Miss Booleana

says "Hello World!"

Cinematographic Tides

Filmische Gezeiten / Filmbesprechungen nach Wetter- und Stimmungslage / Klönschnack inbegriffen

What's Best in Life?

Ein Popkultur-Buchclub für Nerds

serialposting

Serien, Filme und TV

Hurzfilm

Ist das Filmkunst oder kann das weg?

Marcel Michaelsen

Selbsternannter Schriftsteller

Trivial

Friedl Von Grimm - fast eklig polygam

Xeledons Spiegel

"Aber was ist hinter dem Spiegel?" - "Nichts. Und alles."

flightattendantlovesmovies

Die Flugbegleiterin, die gerne gute Filme und Serien guckt und darüber schreibt.

Couchkartoffelchips

Macht jetzt bloß keinen Stress...

Motion Picture Maniacs

Filmblog - Reviews & Filmzitate!

24 Yards per Second

Filme. Football. Und so.

neuesvomschreibtisch

You're gonna be fine.

pieces of emotions

Bücherwurm, Serienfreak & hoffnungsvoller Schreiberling

ergothek

Der Blog mit dem DeLorean

Filmschrott

Schlechte Filme von Mainstream bis Trash. Die Lücke ist kleiner als man denkt.

The Televisioner

Ein subjektives Blog über Serien, Filme und anderen Popkultur-Kram

Singende Lehrerin

Tagebuch einer singenden, film- und serienverrückten Lehrerin

Xanders Blog

Ein Blog über Filme, Fernsehen, Games, Bücher, Comics und sowas.

Wortman

Willkommen in den WortWelteN

moviescape.blog

Texte über Filme, Serien, Popkultur, Laufen und das Vatersein.