Electric Boogaloo

In den 1980ern waren Menahem Golan und Yoram Globus die Könige der B-Movies. Mit ihrer Firma Cannon Films produzierten die israelischen Cousins unzählige reißerische Action-Streifen und andere Genrefilme, nicht selten von zweifelhafter Qualität. Mark Hartley erzählt in seiner Doku Electric Boogaloo vom Aufstieg und Fall Cannons.



Reißerische Pseudo-Doku-Revue

Nach dem Erfolg der Teenagerkomödie Eis am Stiel (1978), die sechs Fortsetzungen nach sich zog und dank ständiger Wiederholungen im Fernsehen hierzulande sehr beliebt ist, wagten die israelischen Produzenten-Cousins Menahem Golan und Yoram Globus den Sprung nach Hollywood. 1979 kauften sie das Low-Budget-Filmstudio Cannon Films und wollten daraus einen weiteren „major player“ der amerikanischen Traumfabrik machen. Während Golam eher der Überproduzent war, agierte sein jüngerer Cousin Globus als findiger Geschäftsmann. Es wurden häufig recht schwache Skripts mit reißerischen Imhalten aufgekauft und dann mit wenig Geld (maximal 5 Millionen Dollar Budget, meist weniger) als Filme umgesetzt. Dank einer erfolgreichen Marketing-Kampanie, die nicht selten aus lediglich einem Aufmerksamkeit erheischenden Poster bestand, gelang es Cannon schon vor der Produktion die Rechte an den unterschiedlichen Filmen an internationale Verleihfirmen zu verkaufen.

Zwischen 1979 und 1989 ergab das einen Output von 125 Produktionen, die zum großen Teil auch direkt auf Video veröffentlicht wurden, darunter diverse Streifen mit prominenter Besetzung, wie die Death Wish-Reihe mit Charles Bronson, Missing in Action oder Delta Force mit Actionfilm-Ikone Chuck Norris, die Quartermain-Reihe mit Richard Chamberlain als Gegenstück zu Indiana Jones und die American Fighter-Reihe mit Michael Dudikoff. Daneben gab es aber auch Erotikstreifen mit viel Nacktheit, darunter Lady Chatterleys Liebhaber (1981, mit Sylvia Kristel), Die verruchte Lady (1983) mit Faye Dunaway oder mehrere Filme mit Sexsymbol Bo Derek. Dennoch gelang es Cannon vereinzelt hochwertige Stoffe zu erschaffen, vor allem den niederländischen Beitrag Der Anschlag (1986), welcher den Oscar als bester fremdsprachiger Film gewann, oder Franco Zeffirellis Adaption der Verdi-Oper Otello.

Diese unglaubliche Geschichte eines ehemals schillernden B-Movie-Studios birgt eigentlich mehr als genug Potenzial für einen reichhaltigen Doku-Film, da man sich dem Thema grundsätzlich auf mehrere Arten annähern könnte. Statt einer eher analystischen Herangehensweise hat der australische Filmemacher Mark Hartley, der mit Not Quite Hollywood: The Wild, Untold Story of Ozploitation (2008) und Machete Maidens Unleashed (2010) bereits zwei Dokus zum Thema Exploitation-Kino gedreht hatte, leider die Boulevard-Version gewählt. Mit einer teils atemberaubenden Geschwindkeit schneiden Hartley und sein Team Archivmaterial, Filmszenen, Trailer und aktuelle Interviewschnipsel diverser Beteiligten zusammen. Das ist teilweise witzig, erhellend und nicht unspannend, aber eine halbwegs ernsthafte Auseinandersetzung kommt dadurch nicht zustande. Zu Wort kommen unter anderem Regisseure wie Boaz Davidson, der nicht nur alle Eis am Stiel-Teile inszenierte, sondern mit Die letzte amerikanische Jungfrau (1982) ein US-Remake des ersten Teils, Luigi Cozzi und Tobe Hooper, aber auch Schauspieler wie Richard Chamberlain, Franco Nero, Cassandra „Elvira“ Peterson, Molly Ringwald, Marina Sirtis (die besonders „einschneidende Erfahrungen machte) und Dolph Lundgren. Das ergibt zwar eine illustre Runde mit absurden Anekdoten, aber irgendwie hätte ich mir eine systematischere Annäherung gewünscht.

Nach dem Cannon Ende der 1980er und im Laufe der 1990er immer mehr in finanzielle Schieflage geriet zerstritten sich Golam und Globus bis ihre Produktionsfirma 1994 schließlich aufhörte zu existieren. Die Cousins gingen getrennte Wege. Golam wechselte zur 21st Century Film Corporation nachdem Globus schon länger für MGM/UA begonnen hatte zu arbeiten. Menahem Golan starb am 8. August 2014 im Alter von 85 Jahren, sechs Tage nachdem Electric Boogaloo seine Uraufführung beim Filmfestival in Melbourne gefeiert hatte. Bereits im Mai 2014 gab es die Premiere einer konkurrierenden Doku über Cannon: Go-Go Boys: The Inside Story of Cannon Films. In der Nachbetrachtung habe ich in jungen Jahren einige Werke aus der Cannon-Filmographie gesehen, die im positiven und negativen Sinne einen Eindruck bei mir hinterlassen haben, seien es die beiden Hercules-Filme von Luigi Cozzi mit Lou Ferrigno (1983/1985), Camelot – Der Fluch des Goldenen Schwertes (1984), Superman IV: Die Welt am Abgrund (1987). Masters of the Universe (1987) und die nachgeschobene Agatha-Christie-Adaption Rendezvous mit einer Leiche (1988) mit Peter Ustinov in seinem letzten Auftritt als Hercule Poirot.

Electric Boogaloo: The Wild, Untold Story of Cannon Films ist seit April 2015 auf DVD und BluRay erhältlich.

Electric Boogaloo: The Wild, Untold Story of Cannon Films
Dokumentation Australien, USA 2014. FSK 16. 102 Minuten (PAL-DVD). Buch und Regie: Mark Hartley.

Credits
Bilder (c) Ascot Elite.

 

 

2 Responses to Electric Boogaloo

  1. […] der Woche Electric Boogaloo Killing […]

  2. […] (Netflix) The New Mutants Die Schlacht von Marathon Daniel Isn’t Real (Fantasy Filmfest 2020) Electric Boogaloo Killing […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

LESELISTEN

LITERATUR - PROSOPAGNOSIE - FILM

die Abenteuer eines Fotografen

the adventures of a international photographer

Neue Filmkritik

braucht das Land

Apokalypse Film

Schaut vor der Apokalypse keine schlechten Filme!

Klappe!

Das Filmmagazin

Bette Davis left the bookshop

Bücher, Filme und viel mehr

VERfilmt&ZERlesen

Wo Kafka und Kubrick sich treffen

Schreiben als Hobby

Aus den Aufzeichnungen der Skáldkonur: Wo Worte sich zu Texten fügen, ist es Zeit für den Barden seine Geschichten zu erzählen.

11ersfilmkritiken.wordpress.com/

Ich heiße euch herzlich auf meinem Blog willkommen.

Weltending.

Buch. Musik. Film. Serie. Spiel. Ding.

Adoring Audience

Kritiken zu Filmen, Serien und Theater

Parkwelten

Freizeitparks, Kirmes & Co.

Blaupause7

die Pause zur blauen Stunde

The Home of Horn

What i like, what i don't. Short Reviews, Top-Lists, Interests.

Sneakfilm - Kino mal anders

Kino…DVD…Blu-ray…und mehr!

Gina Dieu Armstark

Passion of Arts

Filmexe - Blog über Filme und Serien

Filme und Serien werden bei uns besprochen, in Form von Kritiken und auch einem Podcast. Jede Woche gibt es zwei Filmkritiken zu Filmen die gerade im Kino laufen oder auch schon länger draußen sind, der Filmpodcast heißt Filmexe Podcast.

Miss Booleana

says "Hello World!"

Cinematographic Tides

Filmische Gezeiten / Filmbesprechungen nach Wetter- und Stimmungslage / Klönschnack inbegriffen

What's Best in Life?

Ein Popkultur-Buchclub für Nerds

Hurzfilm

Ist das Filmkunst oder kann das weg?

Marcel Michaelsen

Selbsternannter Schriftsteller

Trivial

Friedl Von Grimm - fast eklig polygam

flightattendantlovesmovies

Die Flugbegleiterin, die gerne gute Filme und Serien guckt und darüber schreibt.

28 Books Later

Schundliteratur und anderer Unfug

neuesvomschreibtisch

You're gonna be fine.

ergothek

Der Blog mit dem DeLorean

Filmschrott

Schlechte Filme von Mainstream bis Trash. Die Lücke ist kleiner als man denkt.

The Televisioner

Ein subjektives Blog über Serien, Filme und anderen Popkultur-Kram

Singende Lehrerin

Tagebuch einer singenden, film-, serien- und theaterverrückten Lehrerin

Xanders Blog

Ein Blog über Filme, Fernsehen, Games, Bücher, Comics und sowas.

moviescape.blog

Texte über Filme, Serien, Popkultur, Laufen und das Vatersein.

%d Bloggern gefällt das: