The Intergalactic Adventures of Max Cloud

6. Juni 2021

Captain Max Cloud ist nicht nur der größte Weltraumheld aller Zeiten, sondern auch die zentrale Figur in „seinem“ eigenen Videospiel. Als das Raumschiff von Max und seiner Crew auf einem unwirtlichen Planeten abstürzt findet sich die junge Gamerin Sarah plötzlich selbst mitten im Spiel wieder…


„Have no fear. Max Cloud is here!“

Brooklyn, 1990. Seit dem Tod ihrer Mutter beschäftigt sich die junge Sarah (Isabelle Allen) fast nur noch mit Videospielen, sehr zum Leidwesen ihres Vaters (Sam Hazeldine). Plötzlich wird die Teenagerin in das Game „The Incredible Adventures of Max Cloud“ hineingezogen. An Bord des Raumschiffes von Max Cloud (Scott Adkins), dem strahlendsten Helden der Galaxis, findet sich Sarah im Körper von Schiffskoch Jake (Elliot James Langridge) wieder. Dummerweise ist das Schiff gerade auf dem lebensfeindlichen Planeten Heinous abgestürzt. Dorthin hat es auch vor Jahren den finsteren Revengor verschlagen, der mit seinen Schergen seitdem versucht, von Heinous zu entkommen. Gemeinsam mit Jake/Sarah und Crewmitglied Commander Rexy (Sally Collett) macht sich Max Cloud auf, das Raumschiff vor Revengors Truppen zu schützen und es wieder flott zu kriegen. Doch mit der Heimtücke von Revengors Partnerin Shee (Lashana Lynch) haben Cloud & Co nicht gerechnet. Unterdessen wird Sarah in der realen Welt an der Konsole von ihrem besten Freund Cowboy (Franz Drameh) unterstützt…

Scott Adkins (geboren 1976) ist vor allem als Darsteller in unterschiedlichen Actionfilmen bekannt, die meistens direkt auf dem Heimkinomarkt landen. Außerdem war der in diversen Kampfsportarten überaus versierte Brite auch schon in einigen großen Blockbustern (meist in Nebenrollen) zu sehen, etwa bei den Expendables, in X-Men Origins: Wolverine, Doctor Strange oder dem leider schwachen The Legend of Hercules. Bei The Incredible Adventures of Max Cloud von Regisseur Martin Owen (Killers Anonymus) darf Adkins auch mal seine humoristische Seite zeigen. Denn die mit viel Retrocharme inszenierte Scifi-Komödie funktioniert einerseits als Hommage an Videogames aus den 1980er und 1990ern, allerdings auch an die überaus strahlenden Heroen aus den Filmen dieser Zeit. Adkins bekommt hier nicht nur (wiedermal) Gelegenheit, den Martial-Arts-Hampelmann zu geben, sondern auch das völlig überzogene Selbstbewusstsein seiner Figur zu zelebrieren. Ebenfalls genüsslich überzeichnet agiert John Hannah (Vier Hochzeiten und ein Todesfall, Spartacus: Blood and Sand) als entstellter/notdürftig zusammengeflickter Antagonist Revengor. Doch dieser würde ohne die Hilfe der noch böseren Shee, hemmungslos gespielt von Lashana Lynch (Captain Marvel, James Bond – Keine Zeit zu Sterben) sehr wahrscheinlich nicht weit kommen.

Die Story darf man hier problemlos vernachlässigen und wirklich viel Geld hatte der kleine britische Film sicher auch nicht zur Verfügung. Dennoch empfand ich „Max Cloud“ als kurzweiligen, farbenfrohen Spaß irgendwo zwischen Flash Gordon (1980) und der Neuauflage von Doctor Who, vor allem durch die farbenfrohe Optik (mit ganz viel Rot-/Rosa-Farbfiltern) und gelungene, stilechte Videospielanimationen. Ich hoffe sehr, dass es das Game auch in einer PC-Version gibt. 😉

The Intergalactic Adventures of Max Cloud ist seit dem 5. Februar 2021 auf DVD und BluRay erhältlich sowie bei diversen Streaminganbietern abrufbar.

The Intergalactic Adventures of Max Cloud
Science-Fiction-Komödie UK 2020. FSK 16. 89 Minuten. Mit: Scott Adkins, John Hannah, Elliot James Langridge, Sally Collett, Franz Drameh, Lashana Lynch, Isabelle Allen, Tommy Flanagan, Sam Hazeldine u.a. Drehbuch: Sally Collett und Martin Owen. Regie: Martin Owen.

Credits
Bilder (c) Splendid Film.

 

 


Pixels (Kurzkritik)

3. Dezember 2017

Videospielfiguren aus den 1980ern greifen die Menschheit an. Um den Planeten vor der totalen Vernichtung zu bewahren müssen ein paar frühere Videospiel-Cracks ran…

Arcade-Nerds vs. Aliens

1982 nehmen die amerikanischen Jugendlichen Sam Brenner und Will Coopern an der Arcade-Weltmeisterschaft teil, wo sie auch das Wunderkind Ludlow Lamonsoff kennen lernen. Sam erreicht das Finale des Videospielwettbewerbs, verliert aber gegen den großkotzigen Profi Eddie „Fireblaster“ Plant. Gut dreißig Jahre später haben die Drei unterschiedliche Wege eingeschlagen. Während es Will (Kevin James) trotz Leseschwäche bis zum US-Präsidenten geschafft hat, fristet Sam (Adam Sandler) einen Job als Monteur von Heimkinosystemen und Ludlow (Josh Gad) lebt als ewiger Verschwörungstheoretiker immer noch bei seiner Oma. Als Aliens die Erde mit zum Leben erweckten Videospiel-Figuren attackieren und das Schicksal der Menschheit auf dem Spiel steht, müssen Will, Sam, Ludlow und auch Eddie (Peter Dinklage) den Kampf gegen die Invasorenarmee bestehend aus Pac Man, Donkey Kong, Frogger und anderen aufnehmen…

Basierend auf dem gleichnamigen (lediglich zweieinhalb Minuten umfassenden) Kurzfilm des französischen Filmemachers Patrick Jean, welcher auf dem Animationsfilmfestival in Annecy 2011 ausgezeichnet wurde, machten Regisseur Chris Columbus (Kevin allein zu Haus, Harry Potter und der Stein der Weisen, Percy Jackson – Diebe im Olymp) und Schauspieler/Produzent Adam Sandler einen abendfüllenden, äußerst familientauglichen Blödbuster über eine Invasion von Außerirdischen, welche pixelige Videospiel-Charaktere zur Vernichtung auf die Menschen loslassen. Sandler sowie Kevin James (King Of Queens), Josh Gad (spielte in den 2017er Verfilmungen von Die Schöne und das Biest sowie Mord im Orientexpress) und Game Of Thrones-Star Peter Dinklage agieren als ehemalige Weltklasse-Gamer, die als einzige den Kampf mit den gnadenlosen Gegnern aufnehmen können. Was für richtige Arcade-Nerds vermutlich so etwas wie die Erfüllung tiefster Zelluloid-Träume darstellt, wirkt dank der gelungenen Effekte und ein paar lustigen (Meta-)Witzchen streckenweise unterhaltsam, aber im Verlauf der kaum vorhandenen Story wird wahrlich kein oberflächliches Klischee ausgelassen. Ein ähnliches Konzept wurde schon in Independence Day, Men in Black oder Ghostbusters besser und origineller umgesetzt. Das einzige, was hier Ecken und Kanten hat sind bezeichnenderweise die pixeligen Computereffekte. Selbst hochkarätige Darsteller wie Sean Bean (Herr der Ringe, Game Of Thrones), Brian Cox (Troja) und Fiona Shaw (Harry Potter) in kleinen Nebenrollen bringen keinen wirklichen Mehrwert.

Den Kurzfilm findet man HIER auf Youtube. Statt der mäßigen Spielfilm-Adaption sollte man sich lieber etwa vierzigmal das Original ansehen, so der Tenor eines Kommentars zum verlinkten Video. Für alle, die unbedingt die Langfassung erleben wollten, gibt es diese seit 3. Dezember 2015 (also seit genau zwei Jahren) auf BluRay und DVD.

Pixels
Science-Fiction-Komödie USA/China 2015. FSK 6. 101 Minuten (PAL-DVD). Mit: Adam Sandler, Kevin James, Michelle Monaghan, Josh Gad, Peter Dinklage, Brian Cox, Sean Bean, Matt Lintz u.v.a. Regie: Chris Columbus. Drehbuch: Tim Herlihy & Timothy Dowling. Nach dem Kurzfilm von Patrick Jean.

Bild (c) Sony Pictures.


Meine Welt der Bücher 📚

Rezensionen und mehr (02012482970)

Neue Filmkritik

braucht das Land

Apokalypse Film

Schaut vor der Apokalypse keine schlechten Filme!

Klappe!

Das Filmmagazin

Bette Davis left the bookshop

Bücher, Filme und viel mehr

VERfilmt&ZERlesen

Wo Kafka und Kubrick sich treffen

Schreiben als Hobby, kreativ sein - Poetik für Anfänger

Aus den Aufzeichnungen der Skáldkonur: Wo Worte sich zu Texten fügen, ist es Zeit für den Barden seine Geschichten zu erzählen.

11ersfilmkritiken.wordpress.com/

Ich heiße euch herzlich auf meinem Blog willkommen.

Weltending.

Buch. Musik. Film. Serie. Spiel. Ding.

Adoring Audience

Kritiken zu Filmen, Serien und Theater

Parkwelten

Freizeitparks, Kirmes & Co.

Blaupause7

die Pause zur blauen Stunde

The Home of Horn

What i like, what i don't. Short Reviews, Top-Lists, Interests.

Sneakfilm - Kino mal anders

Kino…DVD…Blu-ray…und mehr!

Gina Dieu Armstark

Passion of Arts

Filmexe - Blog über Filme und Serien

Filme und Serien werden bei uns besprochen, in Form von Kritiken und auch einem Podcast. Jede Woche gibt es zwei Filmkritiken zu Filmen die gerade im Kino laufen oder auch schon länger draußen sind, der Filmpodcast heißt Filmexe Podcast.

Miss Booleana

says "Hello World!"

Marcel Michaelsen

Selbsternannter Schriftsteller

Trivial

Friedl Von Grimm - fast eklig polygam

flightattendantlovesmovies

Die Flugbegleiterin, die gerne gute Filme und Serien guckt und darüber schreibt.

28 Books Later

Schundliteratur und anderer Unfug

neuesvomschreibtisch

Serien, Filme, Leben

ergothek

Der Blog mit dem DeLorean

Filmschrott

Schlechte Filme von Mainstream bis Trash. Die Lücke ist kleiner als man denkt.

Singende Lehrerin

Tagebuch einer singenden, film-, serien- und theaterverrückten Lehrerin

Osnabrix - Xanders Blog

Ein Blog über Klemmbausteine, Filme, Fernsehen, Games, Bücher, Comics und sowas.

moviescape.blog

Texte über Filme, Serien, Popkultur, Laufen und das Vatersein.