Media Monday #454

9. März 2020

Bevor mir jetzt gleich die Augen zufallen beanworte ich lieder noch schnell die Fragen des neuen Media Mondays

Beitrag der Woche
Ein verborgenes Leben (2019)


Fragen der Woche
1. Kommen Fragen auf zu meinem Lieblings-Band , kommt mir ja immer als erstes Dead Can Dance in den Sinn, denn dieses australisch-britische Duo bildet den Mittelpunkt meiner musikalischen Universums.
2. Von den Serien meiner Kindheit Jugend wird mir Akte X immer unvergessen bleiben, schließlich hat mich diese Serie viele Jahre gefesselt.
3. Durch den Schleier der Nostalgie betrachtet werden in Filmen und Serien gerne mal Jahrzehnte oder Jahre romantisch verklärt oder ästhetisch überhöht, wie in den letzten Jahren die angeblich so hippen 1980er.
4. Das Kino ist nach all den Jahren noch immer zuverlässig darin, mich zu begeistern und zu fesseln, trotz der technischen Möglichkeiten im Heimkino (BluRay, Streaming usw.).
5. In der Rückschau betrachtet war es vielleicht sogar gut, dass Game of Thrones als Serie eher uninspiriert zu Ende gebracht wurde, schließlich bleibt zumindest noch die Vorfreude auf ein ausführlicheres Finale in den letzten beiden Bänden der Romanreihe (sollten diese noch erscheinen).
6. Gute Filme, Serien und Musik fernab des langweiligen Mainstreams versuche ich ja auch immer Freunden und Familie nahezubringen, einfach weil ich da schon irgendwie einen „Bildungsauftrag“ habe 😉

7. Zuletzt habe ich Freunde in Leipzig besucht, dabei eine Tarotkarten-Ausstellung gesichtet und das erste Mal Absinth getrunken und das war sehr schön und interessant, weil mich diese kreativen Menschen immer wieder begeistern und inspirieren. Der Absinth war allerdings nicht so mein Fall. Grüne Feen oder ähnliches habe ich nicht gesehen.


Media Monday #453

2. März 2020

Und schwupps sind wir schon wieder beim MMM, dem ersten Media Monday im März…



Beiträge der Woche
Parasite
Polar

Fragen der Woche

1. In meiner Kindheit/Jugend haben mir ja Filme/Serien ein völlig falsches Bild davon vermittelt, wie romantische Beziehungen beginnen/verlaufen, welche Auswirkungen Gewalt hat (fast keine) und dass es immer ein Happy End gibt.

2. Auch ist es ja gang und gäbe, Charaktere eines bestimmten Alters mit deutlich jüngeren/älteren Schauspieler*innen zu besetzen, wobei ich finde dass Leute in den 30igern nicht mehr Teenager durchgehen oder dass man jüngere Schauspieler nicht schlecht künstlich auf alt schminken sollte.

3. Meine immer länger werdende Liste der aktuellen Indie-/Arthouse-Kinofilme für 2020 ist eine mehr als freudige Entwicklung in Anbetracht der Tatsache, dass mich die Blockbusterwelt mittlerweile ohnehin weniger interessiert.

4. Früher wäre mir ja nie in den Sinn gekommen, dass ich dem linearen Fernsehen einmal überwiegend den Rücken zukehren würde.

5. Geschichten in Filmen ohne das strikte Einhalten gängiger Strukturen zu erzählen ist ein – meines Erachtens – noch immer viel zu wenig beachtetes Talent, schließlich kann das auch wunderbar funktionieren.

6. Was ich lange vernachlässigt habe – und mich auch darüber ärgere – ist das Klavier- bzw. Keyboard-Spielen, welches ich vor gut 20 Jahren aufgehört hatte. Spielen kann ich jetzt nicht mehr wirklich, nur noch etwas Noten lesen.

7. Zuletzt habe ich innerhalb von 24 Stunden einen unfassbar miesen Film (Polar) und einen sehr starken Film (Ein verborgenes Leben) gesehen und das war ein krasser Unterschied, weil in ersterem Machwerk einfach nur lieblos und plump Szenen aneinandergereiht werden während in zweiterem Werk Kamera und Schnitt einen besonderen erzählerischen Sog erzeugen.


Review(s) Januar 2020

1. Februar 2020

Und ehe man sich umschaut ist der erste Monat des neuen Jahres (und der neuen Dekade) auch schon wieder vorbei. Da bleibt nur noch der Rückblick…



Bekanntlich steht der Januar immer im Zeichen der Rückschau auf das alte Jahr und der Vorfreude auf die kommenden Highlights des neuen Jahres. So war es auch auf diesem Blog. Insgesamt freue ich mich über eine solide Filmausbeute und zwei starke Serienstaffeln. Beim Schreiben dieses Beitrags befinde ich mich quasi mitten im 46. Internationalen Filmwochenende in Würzburg. Mehr dazu beim nächsten Media Monday.


Filme
Knives Out
Little Joe
Jojo Rabbit
Master Cheng
(46. Internationales Filmwochenende Würzburg)
The Farewell

Serien
Sex Education – Staffel 1
Dracula (2020) (Miniserie)

Sonstiges
2010 bis 2019 – Die zehn besten Filme der Dekade
Meine 5 heiß erwarteten Filme 2020
Meine 5 heiß erwarteten Serien oder Serienstaffeln 2020
Mein Fernsehjahr 2019
Mein Filmjahr 2019
Mein Musikjahr 2019
MWJ Film Awards 2019

Außerdem gesehen und (noch) nicht rezensiert
(RW= Rewatch)

Passed by Censor (46. Internationales Filmwochenende Würzburg)
Das letzte Problem (2019, TV-Krimi)
It’s Getting Late (Kurzfilm) (RW)

Sex Education – Staffel 2
Star Trek: Picard – Staffel 1, Folgen 1 und 2
American Gods – Staffel 2, Folge 1 (RW)
The Big Bang Theory – Staffel 2, Folgen 4 und 5 (RW)
Coupling – Staffel 4, Folge 6 (RW)
Deutschland 83 – Folge 1 (RW)
Saber Rider and the Star Sheriffs – Folgen 12 bis 18 (RW)
Star Trek: The Next Generation – Staffel 1, Folge 20 bis 22 (RW)
Twin Peaks – Staffel 2, Folgen 1 bis 19 (RW)

 


Media Monday #445

6. Januar 2020

Alles Gute im (noch) neuen Jahr! Die erste von 52 Media Monday-Ausgaben wartet schon…



Beiträge der Woche
Knives Out
Sex Education: Staffel 1
Mein Musikjahr 2019

Fragen der Woche

1. Gute Vorsätze schön und gut, aber was meinen Medienkonsum im neuen Jahr betrifft so möchte ich weniger zaudern und dafür mehr konsumieren.

2. Noch sind erst wenige Tage rum, aber meine Watchliste für 2020 in Sachen aktuelle Kinofilme und Serien steht schon.

3. Den 29. Februar 2020 solltet ihr euch meines Erachtens schon einmal im Kalender anstreichen, denn es wird gerne vergessen, dass wir dieses Jahr ein Schaltjahr haben! Aus meiner Erfahrung weiß ich, dass selbst Erwachsene mit voll ausgebildeten Händen nicht fähig sind, die richtigen Schlüsse aus dem Kalender zu ziehen. Ich habe schonmal überlegt, ob ich nicht teure Workshops in „Kalenderwissenschaften“ veranstalten soll.

4. Blicke ich sehnsüchtig auf die Zeit „zwischen den Jahren“ zurück so vermisse ich die entspannenden Tage ohne Arbeit, die mir Gelegenheit boten noch einiges an Reviews (fertig) zu schreiben.

5. Um die Kontaktlinsen einzusetzen oder wieder rauszunehmen könnte man ja vielleicht auch mal wieder ins Auge fassen, denn sonst könnte es schwierig werden.

6. Top oder Flop – mein musikalisches Jahr 2019 wird mir auf alle Fälle lange in Erinnerung bleiben, schließlich war ich auf so vielen Konzerten wie nie zuvor.

7. Zuletzt habe ich die zwei oben erwähnten Reviews verfasst und den ersten Teil von Dracula, der neuen Miniserie von Steven Moffatt und Mark Gatiss, angesehen und das war ziemlich blutig und teilweise witzig zugleich, weil der Vampirfürst hier alles andere als todernst wirkt.


Media Monday #441

9. Dezember 2019

Man glaubt es kaum, aber beim Schreiben des heutigen Media Monday-Beitrages fühle ich mich doch glatt etwas besinnlich. Mal sehen, ob die Fragen auch entsprechend ausfallen…



Der gröbste Teil des Jahresendspurts (schönes Wort) im Büro ist hoffentlich erledigt und ich freue mich auf meinen Kurzurlaub Ende nächster Woche. Das Wochenende verbrachte ich zum Teil bei meinen Eltern und genoss neben gewohnt gutem/reichlichem Essen vor allem die Ruhe des unterfränkischen Auenlanddorfes.

Beim Schreiben der Review zur zweiten Staffel von Derry Girls (siehe unten) bin ich auf einen neuen Trichter gekommen. Für mein Blog hier verfasse ich neben der Teilnahme an Stöckchen/Blogparaden meistens sogenannte Kurzkritiken, während es bei „meiner“ Website Vieraugen Kino (siehe Spalte rechts) immer längere Texte sind. Da die Kurzkritiken in der Länge variieren und ich mich manchmal schwer tue, mich bei einem Film oder einer Serien(-Staffel) kurz zu fassen (obwohl ich diese „Kategorie“ eigentlich für mich erfunden habe, um bei Werken, die jetzt keine ausufernde Besprechung benötigen bzw. verdienen, Zeit zu sparen) folgte der Entschluss nominell diese Bezeichnung einfach wegfallen zu lassen. Es wird von mir immer wieder kurze Rezensionen geben aber sie werden einfach nicht mehr ausdrücklich so genannt. Das macht vor allem Sinn wenn der betreffende Text dann eben doch mal etwas länger ausfällt. Bevor ich jetzt wieder ganz abschweife flugs zu den heutigen Fragen…

Beitrag der Woche
Derry Girls: Staffel 2


Fragen der Woche

1. Am besten an der Vorweihnachtszeit gefällt mir ja die Vorfreude auf entspannte Feiertage.

2. Wenn ich diesen Monat noch dazu kommen sollte, einen Film oder eine Serienfolge mit Weihnachten als Thema anzusehen, dann wäre das schön.

3. Ich hätte ja nie gedacht, noch erleben zu dürfen, wie
meine Lieblingsband Dead Can Dance sich nach Trennung und zwischenzeitlicher „Abschiedstournee“ 2005 doch immer wieder zusammengefunden und in der zu Ende gehenden Dekade immerhin zwei Alben veröffentlich hat. Und noch weniger für möglich hätte ich es vor 12 bis 15 Jahren gehalten, dass ich die Band jemals live erleben kann. Dieses Jahr im Juni war ich bereits auf meinem dritten DCD-Konzert!

4.
Tilda Swinton ist in ihrer Art sicherlich beispiellos, denn es gibt sonst keine Schauspielerin mit einer vergleichbaren Aura. Außerdem gelingt sonst niemandem eine solch gelungene Balance zwischen Mainstream-/Blockbuster-Filmen und Arthouse-Kino.

5. Könnte ich mir nur eine Sache wünschen, ich würde
mir wünschen dass überall Frieden herrscht und die Menschheit gemeinsam gegen den Klimawandel kämpft. Aus egoistischer Sicht würde ich für mich persönlich wünschen, weitere gravierende Fortschritte in gesundheitlicher Hinsicht machen zu können.

6.
Diverse Serien stehen zwar noch auf der Agenda, allerdings werde ich dieses Jahr nicht mehr alle auf meiner Liste für 2019 schaffen.

7. Zuletzt habe ich
siehe oben und das war ____ , weil ____ .


Media Monday #437

11. November 2019

Montag, der 11. November. Warm anziehen und mit dem Media Monday auf Betriebstemperatur kommen…



Wie gut, dass es das Wochenende gibt. Es erstaunt mich immer wieder, dass es mir trotz meiner „dummen Angewohnheit“ über alles Mögliche zu grübeln gelingt, übers Wochenende die Arbeit fast komplett zu vergessen. Mal mehr, mal weniger. Nicht in Vergessenheit geraten ist, was vor 30 Jahren in diesem Land passiert ist und das wird es auch hoffentlich nie. Dank des Internets, was wider Erwarten nicht nur für Hasskommentare und andere Auswüchse erfunden wurde (siehe dazu meinen Beitrag der Woche), bleibt auch der viel zu früh im Alter von 39 Jahren verstorbene Countertenor Klaus Nomi (1944-1983) unvergessen, dessen Werk ich in den letzten Wochen für mich entdeckt habe. Vor allem seine Kalter-Krieg-Endzeithymne Total Eclipse (mir zuvor durch die Coverversion von Rosenstolz und Marc Almond von 2001 bekannt) und seine herzerweichende Interpretation von The Cold Song, einer Arie aus der Oper King Arthur (1691) von Henry Purcell. Eigentlich finde ich Soprangesang mittlerweile recht langweilig (fast alle Sopranstimmen klingen für mich als Laien gleich), aber Klaus war ein Phänomen, auch durch seine kuriosen, androgynen Bühnenoutfits.

Darüber hinaus frönte ich aber auch anderen Medien. Am Samstag Abend besuchte ich im Theater Chambinzky in Würzburg eine Vorstellung der Bürosatire Bandscheibenvorfall von Ingrid Lausund (unter dem Pseudonym Mizzi Meyer schrieb sie alle Folgen von Der Tatortreiniger). Das Stück wirkt auf mich zwar irgendwie etwas unausgegoren, aber auch bissig, treffend und über weitere Strecken lustig. Ähnlich umgehauen wie die erste Staffel hat mich auch die zweite Runde von The End of the F***king World, die auf Netflix gesichtet wurde. Mehr dazu bald.

 

 

 


Beitrag der Woche
Game of Thrones: Staffel 8

Fragen der Woche

 

1. Film-Genres gibt es wie Sand am Meer. Was aber meine persönliche Erwartungshaltung bezüglich einer bestimmten Art Film angeht so muss ein Film für mich stimmig sein.

2. Was ich dieses Jahr definitiv viel zu selten getan habe: keine Ahnung. Vermutlich unter der Woche mal richtig Ruhe gegönnt. Ohne Computer, Tablet, Smartphone, Fernsehen usw.

3. Mitunter meistgesehener Film müsste bei mir ____ sein, denn Ich bin mir nicht sicher ob es Arielle die Meerjungfrau, die Herr der Ringe-Trilogie oder Moulin Rouge ist.

4. Warum hat mir eigentlich niemand früher gesagt, wie großartig The Rocky Horror Picture Show ist? Ich hatte zwar davon gehört, dass der Film Kult sei, aber Kult ist ein zu übermäßig bemühter Begriff.

5. Manchmal träume ich ja schon davon, einmal die Außenkulisse von Hobbiton in Mata Mata (Neuseeland) zu besuchen, denn schließlich bin ich ein Hobbit. 😉

6. Fernab derzeit gehypter Werke habe ich jüngst still und heimlich Klaus Nomi für mich entdeckt und bin von seinem Gesang und seiner Bühnenperformance begeistert.

7. Zuletzt habe ich siehe oben und das war ____ , weil ____ .


Media Monday #435

28. Oktober 2019

Der Winter naht. Die Winterzeit ist schon da. Der heutige Media Monday auch…



Die mediale Bilanz des Wochenendes:

Freitag: Vollendung der Sichtung von The Singing Detective, einer völlig zu Unrecht vergessenen Musical-Miniserie von Dennis Potter über einen Schriftsteller mit schwerer Psioriasis, die zwischen der Handlung im Krankenhaus, der Kindheit des Protagonisten und einer Film-Noir-Geschichte wechselt.

Samstag: Halloween Herbstfest im Comicbuchladen meines Vertrauens mit Cosplay-Contest (Machete hat nicht gewonnen, aber dennoch einen Trostpreis erhalten), danach Fertigstellung der neuen Horroctober-Filmkritik (siehe unten) und Kinobesuch von Terminator: Dark Fate (Review folgt bald)

Sonntag: Zweiter Teil von Meeting of the Spirits, dem Konzertevent in der Freakshow-Reihe mit drei Gigs im Würzburger Immerhin. Als erstes die deutsche Band Welcome Inside The Brain, die für mich ein wenig wie die Ret Hot Chili Peppers klangen. Danach folgte die ambitioniert-anspruchsvollen Avantrock-Formation Alex’s Hand. Das Highlight am Schluss: die grandiosen Franzosen von La STPO, die ein irres dadaistisches Freak-Feuerwerk abbrannten.

 

 

 

Beiträge der Woche
Fallet (Kurzkritik)
Horroctober #4: Suspiria (2018)

Fragen der Woche

1. Wenn am Donnerstag – mittlerweile ja auch immer öfter hierzulande – wieder Halloween gefeiert wird, werde ich mir eventuell den Zombiewalk in der Innenstadt beobachten.

 

2. Meiner Meinung nach sollte Frankenstein Junior von Mel Brooks in keiner Sammlung eines ambitionierten Horrorfilm-Fans fehlen, schließlich ist diese Horrorparodie in jeder Hinsicht gelungen.

3. Jump-Scares, Psycho-Terror, fiese Clowns und böse Geister; am meisten grusele ich mich ja vor Rechten.

4. Zwischen dem gruseligen Monat und dem weihnachtlichen Monat liegt ja nun auch stets der November. Für mich die passende Zeit, um noch ein paar Serien nachzuholen.

5. Langsam kann ich es nicht mehr hören, dass der Brexit verschoben werden soll. Einfach die ganze schwachsinnige Angelegenheit abblasen, quasi Brexit-Exit!

6. Die jüngst durch die Zeitumstellung „gewonnene“ Stunde habe ich zum Schlafen genutzt.

7. Zuletzt habe ich siehe oben und das war ____ , weil ____ .


Neue Filmkritik

braucht das Land

Apokalypse Film

Schaut vor der Apokalypse keine schlechten Filme!

Der FilmBlogCast

Drei Filmfreunde und -Blogger sprechen über ihr liebstes Hobby - und lassen nebenbei auch noch die Tonaufnahme laufen.

Klappe!

Das Filmmagazin

Bette Davis left the bookshop

Bücher, Filme und viel mehr

VERfilmt&ZERlesen

Wo Kafka und Kubrick sich treffen

Schreiben als Hobby

Aus den Aufzeichnungen der Skáldkonur: Wo Worte sich zu Texten fügen, ist es Zeit für den Barden seine Geschichten zu erzählen.

11ersfilmkritiken

Ich heiße euch herzlich auf meinem Blog willkommen.

Weltending.

Buch. Musik. Film. Serie. Spiel. Ding.

Adoring Audience

Kritiken zu Filmen, Serien und Theater

Parkwelten

Freizeitparks, Kirmes & Co

Blaupause7

die Pause zur blauen Stunde

The Home of Horn

What i like, what i don't. Short Reviews, Top-Lists, Interests.

Sneakfilm - Kino mal anders

Kino…DVD…Blu-ray…und mehr!

Gina Dieu Armstark

Passion of Arts

Filmexe - Blog über Filme und Serien

Filme und Serien werden bei uns besprochen, in Form von Kritiken und auch einem Podcast. Jede Woche gibt es zwei Filmkritiken zu Filmen die gerade im Kino laufen oder auch schon länger draußen sind, der Filmpodcast heißt Filmexe Podcast.

Miss Booleana

says "Hello World!"

Cinematographic Tides

Filmische Gezeiten / Filmbesprechungen nach Wetter- und Stimmungslage / Klönschnack inbegriffen

What's Best in Life?

Ein Popkultur-Buchclub für Nerds

Hurzfilm

Ist das Filmkunst oder kann das weg?

Marcel Michaelsen

Selbsternannter Schriftsteller

Trivial

Friedl Von Grimm - fast eklig polygam

flightattendantlovesmovies

Die Flugbegleiterin, die gerne gute Filme und Serien guckt und darüber schreibt.

28 Books Later

Schundliteratur und anderer Unfug

neuesvomschreibtisch

You're gonna be fine.

ergothek

Der Blog mit dem DeLorean

Filmschrott

Schlechte Filme von Mainstream bis Trash. Die Lücke ist kleiner als man denkt.

The Televisioner

Ein subjektives Blog über Serien, Filme und anderen Popkultur-Kram

Singende Lehrerin

Tagebuch einer singenden, film-, serien- und theaterverrückten Lehrerin

Xanders Blog

Ein Blog über Filme, Fernsehen, Games, Bücher, Comics und sowas.

moviescape.blog

Texte über Filme, Serien, Popkultur, Laufen und das Vatersein.