Black Lagoon

Sieben Jahre nachdem ich Black Lagoon im Free-TV entdeckte hatte konnte ich die knallig-brachiale Anime-Serie nun endlich von vorne sichten.

Welcome to Gangsters‘ Paradise

Rokuro Okajima (deutsche Stimme: Tobias Nath) fristete ein Dasein als unbedeutender Büroangestellter eines großen japanischen Konzerns. Bis er während einer Geschäftsreise, bei welchem der junge Mann eigentlich nur eine Diskette mit sensiblem Inhalt übergeben sollte, von der Black Lagoon Company, einer im südostasiatischen Meer operierenden Schmuggler- und Piratenbande, entführt wird. Nachdem ihn sein Arbeitgeber fallen gelassen hat entschließt sich Rock, wie er sich von nun an nennt, der gesetzlosen Truppe beizutreten. Vor allem der ständig übellaunigen, unflätigen und gnadenlosen Gunwoman Revy (Antje von der Ahe) schmeckt das überhaupt nicht. Doch der großgewachsene, bullige und gleichzeitig entspannte Anführer Dutch (Thomas Petruo) gibt Rock Arbeit im kleinen Unternehmen, welches vom IT-Spezialisten Benny (Christoph Banken) komplettiert wird. Die BLC arbeitet von der thailändischen Hafenstadt und Gangstermetropole Roanapur aus. Die Aufträge kommen meist von Hotel Moscow, dem hiesigen Ableger der russischen Mafia, geleitet von der entstellten Kriegsveteranin Balalaika (Peggy Sander)…

Vor sieben Jahren, als die schöne weite Streamingwelt hierzulande noch nicht existierte, war man als Serien-Fan noch sehr auf das lineare Fernsehen angewiesen. Damals gehörte Tele 5 zu meinen bevorzugten Sendern, nicht nur weil die Münchner nicht nur alle damals existenten Star Trek-Serien wiederholten und auch aktuell noch wiederholen, sondern auch andere Scifi-Shows wie Babylon 5 und Mission: Erde (Earth: Final Conflict). Ab Juni 2013 versuchte sich Tele 5 an einer Anime-Programmierung zur späteren Sendezeit, zeigte dabei unter anderem Guilty Crown (2011/12) und Black Lagoon (2006). Während ich mit ersterer Produktion aufgrund der aus meiner Sicht teils klischeehaften Mixtur aus Dystopie und Young Adult-Schmonzes mit Fantasy-Elementen wenig anzufangen wusste, schlug letztgenannte Serie bei mir eher ein. Leider konnte ich damals nicht alle Episoden sehen, weshalb in den Folgejahren die Preisentwicklung der sehr teuren DVD- oder BluRay-Boxen verfolgt wurde. Bis ich vor wenigen Tagen entdeckte, dass beide Staffeln mit je 12 Folgen und zudem die OVA Roberta’s Blood Trail (2010/11) seit letztem Herbst zum Netflix-Angebot gehören.

Nach eigener Aussage von Rei Hiroe, dem Autor der Manga-Vorlage, wurde er durch die Werke der Autoren James Ellory und Stephen King sowie der Filmemacher John Woo und Quentin Tarantino inspiriert. Für das Anime-Studio Madhouse (u.a. Perfect Blue, Death Note) schrieb und inszenierte Sunao Katabuchi, der in diversen Funktionen an abendfüllenden Animes wie Kikis kleiner Lieferservice (1989) und Princess Arete (2001) beteiligt gewesen war, die TV-Adaption. Black Lagoon präsentierte sich als überaus bleihaltige Action-Serie im Exploitation-Stil. Durch die gesamte erste Staffel ziehen sich brutale Shootouts, die fast immer damit enden dass meist die beidhändig gleichermaßen begabte „Revolverheldin“ Revy (vermutlich die verschollene Tochter von Lara Croft und Rambo) unermüdlich gegnerische Reihen mit Kugeln wahrlich durchlöchert, wobei Gewalt hier keineswegs verharmlos wird, auch wenn sich die Shootouts durchaus unterhaltsam präsentieren. Darüber hinaus funktioniert „BL“ aber auch sehr gut als kurioses, eklektisches Gangsterdrama. Fast jede erdenkliche kriminelle Vereinigung hat ihre Außenstelle in der fiktiven Hafenstadt Roanapur, oder unterhält dort zumindest dubiose Geschäfte. Neben ihrem regelmäßigen Kontakt zu Hotel Moscow bekommen es die Antihelden der titelgebenden Firma auch mit Triaden, südamerikanischen Drogenkartellen, islamischen Terroristen, unterschiedlichen Söldnern und Neo-Nazis zu tun.

Inhaltlich erstrecken sich die verschiedenen Stories meist über mehr als eine der 23 Minuten langen Episoden und zitieren dabei teils bekannte Stoffe, etwa Das Boot von Lothar-Günther Buchheim bzw. Wolfgang Petersen (Folgen 4 bis 6) oderTerminator (#8 bis #10). Um das Setting und die Handlung zu illustrieren werden immer wieder Rückblenden eingestreut. Und spätestens in diesen Momenten wird klar, dass manche der Figuren eben nicht einfach kaltblütige Killer oder Verbrecher aus Leidenschaft sind, sondern nicht selten traumatische Biographien hinter sich haben und nicht in ihr früheres Leben zurück können. Die heterogene Teamdynamik (Revy und Dutch sind fürs Grobe zuständig während Rock und Benny mit Action wenig am Hut haben) erinnerten mich an Acapulco Heat, nur eben in einger ungemein härteren Variante. Mit dem Titelsong Red Fraction der japanischen Sängerin Mell und dem Schlussthema Don’t Look Behind von EDISON bewegt sich der Score meist zwischen pulsierenden Beats und elegischen Klängen. Auch hinsichtlich der Animationen macht die Serie eine gute Figur, wählt vor allem in den Actionszenen immer wieder interessante und stylische Einstellungen. Dass „BL“ mittlerweile 14 Jahre auf dem Buckel hat merkt man kaum.

Die erste Staffel von Black Lagoon ist 2009 auf DVD und 2012 auf BluRay erschienen sowie aktuell bei Netflix abrufbar. Noch im gleichen Jahr der Premiere im japanischen Fernsehen erschien eine zweite Staffel (weitere 12 Folgen) mit dem Untertitel The Second Barrage, welche hier demnächst rezensiert werden soll.

Black Lagoon (Burakku Ragūn)
Anime-Actionserie Japan 2006. FSK: Freigegeben ab 16 Jahren. 12 Folgen (Staffel 1). Gesamtlänge: ca. 280 Minuten. Deutsche Sprecher: Tobias Nath (Rock), Antje von der Ahe (Revy), Thomas Petruo (Dutch), Christoph Banken (Benny), Peggy Sander (Balalaika), Raimund Krone (diverse) u.a. Nach der Manga-Serie von Rei Hiroe. Drehbuch und Regie: Sunao Katabuchi.

 


Credits
Bilder (c) Kazé

 

3 Responses to Black Lagoon

  1. […] der Woche Black Lagoon – Staffel 1 Dark – Staffel 3 Penny Dreadful: City of Angels, Folgen 6 und […]

  2. […] im gleichen Jahr wie die erste Staffel erschien eine zweite Staffel von Black Lagoon, mit dem Untertitel The Second Barrage, die weitere […]

  3. […] Black Lagoon – Staffel 1 Black Lagoon – The Second Barrage Castle: Staffel 8 Penny Dreadful Revisited VII: Possession […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

LESELISTEN

LITERATUR - PROSOPAGNOSIE - FILM

Neue Filmkritik

braucht das Land

Apokalypse Film

Schaut vor der Apokalypse keine schlechten Filme!

Klappe!

Das Filmmagazin

Bette Davis left the bookshop

Bücher, Filme und viel mehr

VERfilmt&ZERlesen

Wo Kafka und Kubrick sich treffen

Schreiben als Hobby

Aus den Aufzeichnungen der Skáldkonur: Wo Worte sich zu Texten fügen, ist es Zeit für den Barden seine Geschichten zu erzählen.

11ersfilmkritiken.wordpress.com/

Ich heiße euch herzlich auf meinem Blog willkommen.

Weltending.

Buch. Musik. Film. Serie. Spiel. Ding.

Adoring Audience

Kritiken zu Filmen, Serien und Theater

Parkwelten

Freizeitparks, Kirmes & Co.

Blaupause7

die Pause zur blauen Stunde

The Home of Horn

What i like, what i don't. Short Reviews, Top-Lists, Interests.

Sneakfilm - Kino mal anders

Kino…DVD…Blu-ray…und mehr!

Gina Dieu Armstark

Passion of Arts

Filmexe - Blog über Filme und Serien

Filme und Serien werden bei uns besprochen, in Form von Kritiken und auch einem Podcast. Jede Woche gibt es zwei Filmkritiken zu Filmen die gerade im Kino laufen oder auch schon länger draußen sind, der Filmpodcast heißt Filmexe Podcast.

Miss Booleana

says "Hello World!"

Cinematographic Tides

Filmische Gezeiten / Filmbesprechungen nach Wetter- und Stimmungslage / Klönschnack inbegriffen

What's Best in Life?

Ein Popkultur-Buchclub für Nerds

Hurzfilm

Ist das Filmkunst oder kann das weg?

Marcel Michaelsen

Selbsternannter Schriftsteller

Trivial

Friedl Von Grimm - fast eklig polygam

flightattendantlovesmovies

Die Flugbegleiterin, die gerne gute Filme und Serien guckt und darüber schreibt.

28 Books Later

Schundliteratur und anderer Unfug

neuesvomschreibtisch

You're gonna be fine.

ergothek

Der Blog mit dem DeLorean

Filmschrott

Schlechte Filme von Mainstream bis Trash. Die Lücke ist kleiner als man denkt.

The Televisioner

Ein subjektives Blog über Serien, Filme und anderen Popkultur-Kram

Singende Lehrerin

Tagebuch einer singenden, film-, serien- und theaterverrückten Lehrerin

Xanders Blog

Ein Blog über Filme, Fernsehen, Games, Bücher, Comics und sowas.

moviescape.blog

Texte über Filme, Serien, Popkultur, Laufen und das Vatersein.

%d Bloggern gefällt das: